Auf dem roten Teppich wird unter anderem Henry Maske erwartet

Heute geht es los: Starparade bei den 66. Bad Hersfelder Festspielen

+
Jasmin Tabatabei und ihre Band wirkten bei der Eröffnungsfeier für die 66. Bad Hersfelder Festspiele in der Stiftsruine mit.

Bad Hersfeld. Mit einer Starparade ohnegleichen beginnen heute die 66. Bad Hersfelder Festspiele – erst auf dem roten Teppich und anschließend bei der Premiere von Arthur Millers „Hexenjagd“ auf der Bühne der Stiftsruine.

Susanne Uhlen, Jasmin Tabatabai, Diana Körner, Henry Maske, Caroline Beil, Peter Weck, Karin Tietze-Ludwig und Michael Hirte sind nur einige der Prominenten aus Wirtschaft, TV, Sport, Show und Kultur, die ab 19 Uhr vor dem Portal begrüßt werden.

Kaum weniger illuster die Darsteller der „Hexenjagd“-Inszenierung von Intendant Dieter Wedel: Elisabeth Lanz, Richy Müller, Horst Janson, Brigitte Grothum, André Eisermann, Christian Nickel, André Hennicke und viele andere spielen ab 21 Uhr in dem hochaktuellen Polit-Thriller.

Bereits ab dem frühen Nachmittag wird sich die Stadt auf die neue Festspielzeit einstimmen, die in diesem Jahr bis zum 28. August dauert. Dazu tragen die Straßenkünstler des Theaterfestivals in der Innenstadt bei und anschließend der Festakt, der nach einem Jahr Pause ab 17 Uhr in der Stiftsruine stattfindet.

Festspiele: Diese Stars laufen auf dem roten Teppich

In den folgenden Tagen stehen das Familienstück „Krabat“ und das Musical „My Fair Lady“ als Neuinszenierungen auf dem Spielplan, dazu die Wiederaufnahme von „Cabaret“. Auf der Spielwiese neben der Stiftsruine werden die Komödie „Der Kredit“ und der Vorjahreserfolg „Sommernachts-Träumereien“ gezeigt. Neu ist das Theaterzelt für das Kinderstück „Die Goldene Gans“. Im Schloss Eichhof wird es bei „Unsere Frauen“ und „Laurel und Hardy“ erfahrungsgemäß heiter zugehen.

Dazu stehen klassische Konzerte anstelle der früheren „Oper in der Stiftsruine“ auf dem Programm, außerdem eine Lesung mit Erol Sander. Das Zuschauerinteresse für all das ist groß: Der Kartenvorverkauf lag nach Angaben der Festspiele zuletzt deutlich über dem Vorjahresniveau. (ks)

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Zeitung und im E-Paper.

Kommentare