Knauff und Rosco einigen sich auf einen langfristigen Mietvertrag für das Mode-Centrum in Bad Hersfeld

Starker Partner für Firma Sauer

Beliebtes Einkaufsziel in der Bad Hersfelder Innenstadt: Das Mode-Centrum Sauer hat jetzt einen langfristigen Mietvertrag mit der Rosco-Gruppe für die Immobilie in der Breitenstraße geschlossen. Foto: Juri Auel

Bad Hersfeld. Das Mode-Centrum Sauer in Bad Hersfeld und die Rosco-Gruppe der Brüder Walter und Dennis Rossing haben sich auf einen langfristigen Mietvertrag für die Immobilie in der Breitenstraße geeinigt. Die Rosco-Gruppe hatte Anfang des Jahres das Gebäude des Mode-Centrums und auch die City-Galerie gekauft.

„Nach intensiven Verhandlungen haben wir unsere partnerschaftliche Zusammenarbeit auf eine langfristige Basis gestellt und unseren Mietvertrag entsprechend verlängert“, sagte Sauer-Geschäftsführer Martin Knauff unserer Zeitung. Dies gelte auch für die Geschäfte in der City-Galerie. Wie berichtet, hatte die Rosco-Gruppe die City-Galerie und die Sauer-Liegenschaft Ende Januar aus einem Immobilienfonds erworben. Danach gab es komplexe Verhandlungen über die Art der künftigen Zusammenarbeit der beiden Handelsimmobilien.

„Auf gutem Weg“

„Wir freuen uns mit der Firma Rosco einen starken Partner an unserer Seite zu haben, dem die Entwicklung der Bad Hersfelder Innenstadt genauso am Herzen liegt wie uns“, sagte Martin Knauff. Rosco werde im Laufe der nächsten Jahre auch „technische Investitionen“ im Mode-Centrum vornehmen. Am Samstag wurden die rund 180 Mitarbeiter in Bad Hersfeld über die Weichenstellungen informiert.

Auch die anderen nordhessischen Sauer-Filialen in Neukirchen, Schwalmstadt und Homberg seien sicher aufgestellt. „Wir sind auf einem guten Weg“, sagte Knauff.

Die Einigung auf ein langfristiges gemeinsames Konzept für das Mode-Centrum Sauer hat allerdings auch Einfluss auf auf die Bau-Planungen auf dem Grundstück des ehemaligen Stammhauses der Hersfelder Zeitung in der Bad Hersfelder Klausstraße.

Klausstraße zurückgestellt

Dort hatte die SGKE – hinter der die Eigentümerfamilie der Firma Sauer steht und an der auch Martin Knauff beteiligt ist – vor über einem Jahr das frühere Verlagshaus gekauft. Es sollte zu einem Geschäftshaus umgebaut werden, in dem auch Handelsflächen geplant waren. Dieses Projekt werde nun zunächst zurückgestellt. „Es gibt zurzeit diverse Entwicklungen, die die Einschätzung der Lage in der Innenstadt schwierig machen“, erklärte Knauff. Dazu gehörten zum Beispiel die Schließung des Herkules-Centers in der Innenstadt zum Ende September, aber auch Pläne zur weiteren Bebauung des Schilde-Parks. Zudem sei die Stadtverwaltung momentan mit der Fortschreibung des Stadtentwicklungsplans beschäftigt. Deshalb sei vorerst nicht von einem Neubau auszugehen, „weil wir die Risiken so nicht abschätzen können“, sagte Knauff.

Er strebe nun vermutlich die Vermietung der bestehenden Geschäftsräume in der Klausstraße an.

Das Buchcafé wird allerdings trotzdem in neue Räume am Neumarkt ziehen, weil das Kulturzentrum zur wirtschaftlicheren Auslastung größere Räume benötigt.

Hintergrund Links

Von Kai A. Struthoff

Kommentare