Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling will die Vereinsförderung transparenter machen

Städtische Leistungen sollen sichtbar sein

Bad Hersfeld. Bei der Vereinsförderung will die Stadt Bad Hersfeld künftig deutlicher machen, mit welchen Leistungen sie Sport, Frezeit und gesellschaftliches Engagement zusätzlich zu den ausgewiesenen Geldbeträgen unterstützt.

Dies kündigte Bürgermeister Thomas Fehling jetzt im Stadtverordneten-Ausschuss für Soziales und Sport an. Möglich wird dies durch die Umstellung des Etats auf die doppische Buchführung.

Innere Verrechnung

Bei den inneren Verrechnungen würde beispielsweise die Nutzung eines Bürgerhauses durch einen Sportverein mit einem bestimmten Betrag ausgewiesen. „Das macht es transparenter und es wird bewusst, welche großen Summen hier zusammenkommen“, sagte Fehling.

Ob diese Leistungen dann auf die üblichen Zuwendungen angerechnet werden sollen, ließ der Bürgermeister offen. Dass die sogenannten freiwilligen Leistungen der Stadt in Zeiten defizitäre Haushalte auf dem Prüfstand stehen, hatte sich schon vorher abgezeichnet.

Die Ausschussmitglieder verschaffen sich derzeit anhand einer Liste einen Überblick, welcher Verein wofür wieviel Geld an Unterstützung bezieht.

Kommentare