Verein für Erhalt: Kurze Wege, starke Strukturen

Stadtmarketing für das Arbeitsgericht

Bad Hersfeld. Mit Nachdruck setzt sich der Vorstand des Stadtmarketingvereins Bad Hersfeld für den Erhalt des Arbeitsgerichts in der Kreisstadt ein. „Es kann nicht sein, dass eine staatliche Einrichtung, die sich für den Mittelstand in unserer Region bewährt hat, wegen nicht nachvollziehbarer Argumente zerschlagen werden soll“, heißt es in einer Presseerklärung.

Wie berichtet besteht die Gefahr, dass das Arbeitsgericht Bad Hersfeld, das über Rotenburg und Bebra hinaus bis nach Eschwege zuständig ist, in das Arbeitsgericht Fulda eingegliedert wird.

„Viele Händler, Hotel- und Gastronomiebetriebe und Dienstleister, die wir mit vertreten, brauchen kurze Wege. Gerade kleine und mittlere Betriebe würden nicht hinnehmbar belastet, wenn der Arbeitsgerichtsstandort Bad Hersfeld wegfällt“, heißt es in der Erklärung weiter.

Zudem habe der Rückzug von Landesdienststellen in Bad Hersfeld bereits ein nicht hinnehmbares Ausmaß erreicht. „Eine starke Stadt braucht auch starke Strukturen. Hessen findet nicht nur in Rhein-Main und an ausgesuchten wenigen Standorten statt. Eine lebendige ländliche Region braucht eine breit gefächerte, funktionierende Infrastruktur“, schreibt der Stadtmarketingverein abschließend und appelliert an die Landesregierung, Bad Hersfeld und das Umland nicht sehenden Auges zu schwächen. (red)

Kommentare