Neue Linienführung ab Dezember 2013 geplant

Stadtbus auf neuen Wegen

Bad Hersfeld. In den 16 Jahren seit seiner Einführung war der Bad Hersfelder Stadtbus auf nahezu unveränderten Wegen unterwegs. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2013 sollen die Linienführungen nun aktualisiert und optimiert werden – mit zum Teil gravierenden Veränderungen.

Die damit verbundene Absicht, einerseits die Bedürfnisse der Fahrgäste und zum anderen die Wirtschaftlichkeit im Blick zu haben, betonte Erster Stadtrat Dr. Rolf Göbel gestern bei einer Bürgerinformationsveranstaltung in der Stadthalle und verwies auf den zuletzt deutlich erhöhten Zuschuss von 219 000 Euro, mit dem die Stadt Bad Hersfeld in diesem Jahr über ihre Wirtschaftbetriebe den Stadtbus unterstützt.

Dann aber hatten die Vertreter des Kasseler Ingenieurbüros Mathias Schmechtig das Wort, die die bisherige Linienführung anhand der Fahrgastzahlen analysiert und Änderungsvorschläge erarbeitet haben.

• Die Linie 1 Hohe Luft-Falkenblick soll künftig auf dem Frauenberg nicht mehr im Ringverkehr über das Lappenlied, sondern hin und zurück über die Meisebacher Straße fahren. Das verkürzt in der stark frequentierten Meisebacher Straße die Fahrzeit in die Stadt. Der Friedhof würde künftig über Anruf-Sammel-Taxi (AST) bedient. In der Hohen Luft sind keine Änderungen geplant.

• Aus den bisher getrennten Linien 2a und 2b Johannesberg-Klinikum wird eine gemeinsame Linie, die im wesentlichem dem Verlauf der Wochenendlinie 6 folgt. Dadurch wird der Johannesberg in seiner Gänze im Halb-Stunden-Takt erschlossen. Der bisherige Schleif über die Güldene Kammer entfällt.

• Stattdessen wird dieser Bereich über die neue Linie 4 Heenes/Allmershausen-Güldene Kammer bedient. Auch diese Linie soll künftig nicht mehr über die Straße Am Frauenberg fahren, sondern hin und zurück über die Homberger Straße. Den Frauenberg bedient dann das Sammeltaxi.

• Der Zellersgrund wird über die NVV-Linie 320 angeschlossen und wie bisher stündlich angefahren.

• Die Linie 3 Eichhof-Petersberg bindet künftig auch die Stadtteile Sorga und Kathus an (bisher NVV-Linie 335). Hier schlagen die Planer zudem vor, die Fahrtzeiten um 15 Minuten zu versetzen. Das würde bedeuten, dass die Hohe Luft von der Breitenstraße aus künftig mit den Linien 1 und 3 im Viertelstunden-Takt angefahren würde. In Richtung Eichhof bleibt alles wie bisher.

Festgestellt hat das Büro Schmechtig zudem, dass der Stadtbus in Bad Hersfeld für eine Kommune dieser Größenordnung durchschnittlich genutzt wird. Eine höhere Nachfrage sei alleine durch Systemverbesserungen zu erzielen.

Und die sind jetzt in der Diskussion: Für Fragen, Anregungen und Vorschläge steht die Stadtbus-Betriebsleiterin Gisela Schneider im Technischen Rathaus zur Verfügung, und zwar unter Telefon 06621/201-341.

Von Karl Schönholtz

Kommentare