Die Stadt steht Kopf – und wir sind mittenmang

Kai A. Struthoff

Obwohl ich nun schon seit sieben Jahren in Bad Hersfeld lebe, bin ich immer noch erstaunt, wie sich diese Stadt, ja die ganze Region, zu Lolls ändert. Alle sind aus dem Häuschen und selbst das nass-kalte Wetter bremst die Lullusfans kaum.

Ein besonderer Höhepunkt für mich und meine Kollegen war die Teilnahme am Festzug am Lolls-Montag. Bislang hatte ich den Umzug nur vom Straßenrand gesehen, mittenmang zu sein, bot nun aber eine ganz neue Perspektive. Und es hat Spaß gemacht – ganz besonders übrigens meinem Kollegen Mario Reymond, der „maskiert“ als HaZetti die Chance nutzte, jede Menge Quatsch mit den Zuschauern zu machen. So vergnügt habe ich den Kollegen selten erlebt.

Ein wenig enttäuscht war indes meine Kollegin Nadine Maaz, die sich gern ein schickes, pinkfarbenes Lolls-T-Shirt kaufen wollte. Doch sie hatte Pech: Auf die Hemden war eine falsche Jahreszahl aufgedruckt worden, sodass sie aus dem Programm genommen wurden mussten. Na ja, T-Shirt-Wetter ist ja im Moment ohnehin nicht.

Enttäuscht waren offenbar auch manche Teilnehmer der Eröffnungfeier in der Stiftsruine am vergangenen Sonntag. Denn anders als in den Vorjahren fiel das Feuerwerk diesmal wohl etwas kleiner aus und wurde auch nicht in der Ruine gezündet – aus Sicherheitsgründen, wie es heißt. Aber uns bleibt ja noch das große Abschlussfeuerwerk.

Unser größter Arbeitgeber in der Region, die Firma K+S, durchlebt momentan turbulente Zeiten. Doch trotz der Sorgen um die Versenkerlaubnis und des vorerst ausgestandenen Übernahmepokers nimmt sich der Konzern auch Zeit für das Flüchtlingsproblem. Wie wir aus gut unterrichteten Kreisen hören, wird K+S ein größeres Kontingent an Firmenwohnungen zur Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung stellen. Dabei handelt es sich auch um Immobilien, die im Zuge der geplanten Haldenerweiterung vorsorglich gekauft wurden. Gewiss, der Ausblick auf die Halde ist vielleicht nicht der schönste, aber alles ist besser als die Unterbringung in Hallen oder gar Zelten.

Kommentare