Stadt sperrt Spielhallen aus

Bad Hersfeld. Die Stadtverordnetenversammlung hat der Ansiedlung von Spielhallen in den Bereichen Helfersgrund und Hünfelder Straße bauplanerische Riegel vorgeschoben. Einig war sich das Parlament jedoch nicht. Während NBL-Vertreter Michael Bock die Casinos auch als Einnahmequellen sah, argumentierte die Gegenseite mit der Spielsucht.

Bocks Argument, dass in einem konkreten Fall der Betreiber einer Spielhalle in der von vielen Jugendlichen frequentierten Breitenstraße an den Stadtrand umziehen wolle, kam bei der Mehrheit ebenfalls nicht an: Da der Eintritt erst ab 18 erlaubt ist, seien Jüngere hier auch nicht gefährdet, meinte beispielsweise Monika Schmidt (Grüne). Auch werde das neue Spielhallen-Gesetz durch seine strengeren Auflagen dafür sorgen, dass das Casino-Angebot in Innenstädten ausdünnt, sagte Schmidt. (ks)

Kommentare