Bad Hersfeld droht Liquiditätsengpass

Stadt nur noch bis Mitte Juni flüssig

Bad Hersfeld. Mit einem Appell wandte sich Bürgermeister Thomas Fehling im Vorfeld der gestrigen Haushaltssitzung des Haupt- und Finanzausschusses (HFA) an die Bad Hersfelder Stadtverordneten: Ohne einen Etat drohe der Stadt spätestens ab Mitte Juni ein Liquiditätsengpass.

Die Folgen wären unter anderem ausbleibende Lohn- und Gehaltszahlungen und nicht bediente Kreditraten, machte der Bürgermeister am Dienstagabend im Ausschuss für Soziales und Sport deutlich und rief zur Gemeinsamkeit auf. Auch der Betrieb öffentlicher Einrichtungen wäre gefährdet, sollten sich die Stadtparlamentarier bei der entscheidenden Abstimmung in der Stadtverordnetenversammlung am 8. Mai (Bürgerhaus Hohe Luft, Beginn 17 Uhr) nicht mehrheitlich auf einen Etat einigen.

Die finanzielle Situation der Stadt war durch überraschend ausbleibende Gewerbesteuereinnahmen in Schieflage geraten. Momentan muss die Verwaltung mit einer streng reglementierten vorläufigen Haushaltsführung auskommen.

Gestern Abend setzte der HFA seine in der vergangenen Woche unterbrochene Sitzung mit den Einzelabstimmungen zum Etat fort. Die Sitzung dauerte bei Redaktionsschluss noch an. (ks)

Kommentare