Netz von Defibrillator-Säulen im Aufbau

Stadt nimmt Kampf gegen Herztod auf

Bad Hersfeld. Die erste so genannte Defibrillator-Säule in einem flächendeckenden Netz von Hilfsstationen gegen den plötzlichen Herztod wird am kommenden Montag um 15 Uhr auf dem Bad Hersfelder Bahnhofsvorplatz in Betrieb genommen.

Bad Hersfeld hat sich zum Ziel gesetzt, mit Hilfe des Deutschen Roten Kreuzes als erste Stadt in Hessen eine solch umfassende Versorgung mit Elektro-Schock-Geräten aufzubauen, erklärt Horst Gerlich, der persönliche Referent des Bürgermeisters.

Laut Statistik sterben jedes Jahr in Deutschland 150 000 bis 200 000 Menschen einen „plötzlichen“ Herztod. Die Ursache hierfür ist in bis zu 80 Prozent der Fälle ein Kammerflimmern, das durch eine Defibrillation hätte bekämpft werden können. Defibrillation ist das Verabreichen eines Elektroschocks.

Am Montag startet offiziell das Projekt „Bad Hersfeld - …herzlich.“ Ab jetzt wird jedem Bürger die Möglichkeit gegeben, in kürzester Zeit auf einen Defibrillator zuzugreifen. „Bad Hersfeld - …herzlich“ umfasst ein Netz von sieben öffentlichen Defibrillatoren. Fünf wurden durch die Stadt Bad Hersfeld in Auftrag gegebenen, Zwei befinden sich im Besitz der Sparkasse Hersfeld Rotenburg.

Durch die Defibrillatoren-Kette, die sich vom Kurpark über die Altstadt bis hin zum Bahnhof erstreckt, ist Bad Hersfeld so gut abgedeckt wie sonst keine Stadt in Hessen. (kh)

Kommentare