Bürgermeister Fehling appelliert an Parteien

Sportpark-Idee nicht kaputt machen

Bad Hersfeld. Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling (FDP) appelliert an die politischen Parteien, die Idee des Lullus-Sportparks in der Fuldaaue nicht schon im Vorfeld kaputt zu machen.

Damit reagierte Fehling auf die Berichterstattung unserer Zeitung, die auf die bislang fehlende finanzielle Ausstattung des Projekts hingewiesen und das Vorhaben als „Luftschloss“ bezeichnet hatte.

Der Bürgermeister erläuterte, dass das von der Sportschützin Manuela Schmermund redaktionell erarbeiteten Konzeptpapier vorläufig nur eine Wunschliste der beteiligten Vereine sei – so auch der Um- und Ausbau des Hessen-Stadions zu einem barrierefreien Trainings- und Leistungszentrum für Fußball, Leichtathletik und andere Sportarten.

Eine erste grobe Kostenschätzung alleine für dieses Vorhaben liegt bei über vier Millionen Euro, der gesamte Park käme bei Verwirklichung aller Ideen auf rund sechs Millionen.

Planung hat begonnen

Seit dieser Woche beschäftige sich die städtische Bauverwaltung mit der Ausarbeitung detaillierter Pläne und Kostenaufstellungen, teilte Fehling weiter mit. Und erst danach sei es sinnvoll, finanzielle Mittel in den Haushalt 2013 und in das Investitionsprogramm einzustellen.

„Es geht hier nicht um mich, sondern um das Engagement der Vereine“, macht Bürgermeister Fehling klar. (ks)

Kommentare