Teilnehmer der Aktion Stadtradeln erhielten ihre Preise – Spende für Medikids

Sportlich fürs Klima

Vorbildlich: Ruth Wiegand war mit immerhin 82 Jahren die älteste Teilnehmerin beim Stadtradeln. Hugo Hargesheimer wurde als bester „Einzelkämpfer“ ausgezeichnet. Foto: Maaz

Bad Hersfeld. Dabei sein war eigentlich alles, aber auch der sportliche Ehrgeiz kam beim Stadtradeln nicht kurz. Immerhin 57 980 Kilometer legten die teilnehmenden Teams in drei Wochen zurück.

Ihre Preise erhielten die fleißigen Radfahrer gestern in der City Galerie – auch wenn laut Guido Spohr, Klimaschutzbeauftragter der Stadt Bad Hersfeld, das Mitmachen entscheidend war und die Kampagne Stadtradeln nicht nur in sportlicher Hinsicht eine Herausforderung war. Mit der Aktion sollte nämlich auch der Klimaschutz voran getrieben werden (unsere Zeitung berichtete).

Kampf um Platz eins

Einen harten Kampf um die meisten Kilometer hatte sich das Team des Radsportvereins Frisch Auf Bad Hersfeld mit den Felgen-Helden geliefert. Am Ende waren die Radsportler zwar nicht mehr einzuholen, dafür sicherten sich die Felgen-Helden in der Kategorie „Kilometer pro Teilnehmer“ den ersten Rang (siehe Hintergrund). Auf Platz drei bei den gesammelten Kilometern fuhren die Funspinner aus Bad Hersfeld, die ihre Kilometer zum Teil beim Indoor-Radeln im Fitnessstudio anhäuften.

Als bester „Einzelkämpfer“ wurde Hugo Hargesheimer gefeiert, der mit seinem Trekkingrad allein 1619 Kilometer zurücklegte. „Ich bin fast jeden Tag gefahren, bei schönem und bei weniger schönem Wetter“, berichtete der 73-Jährige, dessen längste Tour 161 Kilometer betrug.

Als älteste Teilnehmerin gab es für Ruth Wiegand einen farbenfrohen Blumenstrauß. Die 82-Jährige aus Ludwigsau-Tann ist in diesem Jahr schon 7000 Kilometer gefahren. Auch zum Einkaufen fährt sie immer mit dem Rad. Der jüngste Teilnehmer war gerade einmal zwei Jahre alt, schaffte aber schon 450 Meter im Kurpark.

Zur Belohnung gab es für die Gewinner-Teams gestern Geldpreise und Gutscheine – sowie je eine Ahle Wurst. Das Geld behielten die Teams aber nicht für sich, es wird dem Förderverein Medikids der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Klinikums Bad Hersfeld gespendet.

Über den Erfolg der Stadtradel-Kampagne freute sich auch Bürgermeister Thomas Fehling – dabei hatte er zunächst gar nicht mit so einer großen Resonanz gerechnet. „Ich hatte erst so meine Bedenken, als ich von der Idee gehört habe, aber es hat einen riesen Spaß gemacht“, so Fehling, der selbst auch zumindest „den ein oder anderen Kilometer“ beigetragen habe.

Stolz waren Fehling und Guido Spohr außerdem auf den 53. Platz, den die Stadt bundesweit erradelt hat; schließlich sei Bad Hersfeld mit sieben Hügeln eine anspruchsvolle Gegend für Radfahrer. Hessenweit belegte die Stadt den fünften Rang von zwölf Plätzen.

Im Anschluss an die Siegerehrung gab es für alle noch Kaffee und Kuchen, der natürlich mit einem passenden Motiv verziert war.

Ob es die bundesweite Kampagne Stadtradeln 2013 erneut geben wird, ist noch nicht klar. In Bad Hersfeld soll es im Sommer aber auf jeden Fall wieder eine ähnliche Aktion mit verschiedenen Angeboten geben, verriet Guido Spohr.

Von Nadine Maaz

Kommentare