Hersfelder zu 5 Jahren und 10 Monaten verurteilt

Spielhallen-Räuber muss lange sitzen

+

Fulda/Bad Hersfeld. Wegen schweren Raubes in drei Fällen hat die 1. Strafkammer des Landgerichts Fulda jetzt einen 24 Jahre alten Mann aus Bad Hersfeld zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und zehn Monaten verurteilt. Darüber hinaus wurde vom Gericht die Unterbringung in einer Entziehungseinrichtung angeordnet.

Der Angeklagte hatte die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft eingeräumt. Demnach hatte er am 20. Januar dieses Jahres gegen 21 Uhr, maskiert sowie bewaffnet mit einer Soft-Air-Pistole und einem Messer, eine Spielhalle in der Frankfurter Straße in Bad Hersfeld überfallen und durch die Drohung mit dem Messer die Herausgabe von 1300 Euro erzwungen. Auf gleiche Weise suchte er am 8. und 26. Februar gleich zweimal eine Spielhalle im Parkhaus am Neumarkt heim, wobei er einmal 2662 Euro und dann 1872 Euro erbeutete.

Hintergrund der Straftaten war die Betäubungsmittel-Abhängigkeit des Hersfelders, der von den Rechtsanwälten Christian Kusche und Hans J. Hauschild verteidigt wurde.

Das Urteil der Strafkammer mit ihrem Vorsitzenden Josef Richter lag knapp unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die sechs Jahre Freiheitsstrafe gefordert hatte. Die Verteidiger hatten für Haftstrafen von viereinhalb beziehungsweise fünf Jahren plädiert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (ks)

Kommentare