Junior-Bigband und GBO begeisterten bei ihrem Konzert mit Swing, Jazz, Rock und Filmmusik

Mit Spielfreude und sattem Klang

Voller Sound: Die GBO-Bigband begeisterte mit Schwung und Können. Als Gast war Laurenz Cedric Wenk mit von der Partie, der bereits vor zwei Jahren Abitur gemacht hat und inzwischen Musik studiert. Fotos: Hettenhausen

Bad Hersfeld. Das Konzert der Schüler-Bigbands der Obersberg-Schulen stieß am Mittwochabend auf großes Interesse. Das Audimax des Schulcampus war gut gefüllt, als Helgo Hahn gewohnt professionell als Band-Leiter zur sehr bekömmlichen, musikalischen Kost einlud.

Hahn schnippte den Takt an und das schmissige Programm begann zunächst mit den Schülern und Schülerinnen der Junior-Bigband. Nach der Bläserklassen-Ausbildung sammeln die jungen Talente in dieser Band erste Erfahrungen mit Jazz-Phrasierung, Rhythmik und Improvisation. Von den Ergebnissen konnten sich die Zuhörer ein Bild machen, als die Band das „James Bond-Thema“ spielte und dann die ersten swingenden Töne mit „Chattanooga Choo-Choo“ anstimmte.

Für Swing-Freunde

Das Konzertprogramm enthielt Rock- und Jazzklassiker ebenso wie lateinamerikanische Titel. Filmmusik war ein ganz großes Thema, aber besonders viel war für Swing-Freunde dabei. Bei dieser sehr gut abgestimmten Auswahl der Stücke konnten die jungen Musiker die Bandbreite ihres Könnens beeindruckend unter Beweis stellen.

Mit vollem Sound startete die GBO-Bigband mit der „Star Wars“-Titelmelodie. Es folgte die jazzige „Basic Basie“-Komposition von Count Basie. Sein individueller, kreativer Musikstil kommt nie aus der Mode, wie der Applaus des Publikums zeigte. Ab jetzt standen immer wieder Musiker zu Solo-Auftritten auf und begeisterten mit ihrer Spielfreude. Die meisten Soli präsentierte der Saxophonist Anthony Isaak. Als weitere Solisten sind Jonathan Schütrumpf (Trompete), Linea Bingel (Klavier) und Maurice Schmidt hervorzuheben.

Ein besonderes Schmankerl war vor der Pause ein funkiges Stück für Bass und Schlagzeug, das Moritz Weiser und Lars Braun zum Besten gaben. An drei Tagen hatten die Schülerinnen und Schüler im Kreisjugendhof in Rotenburg ihr Programm einstudiert. „Sie haben bis zu neun Stunden am Tag gearbeitet“, lobte Hahn ihre Probendisziplin.

Unterstützt wurde Hahn in Rotenburg von seiner Kollegin Luisa Zentgraf und von Andreas Winter, dem Saxophon-Lehrer der Kreismusikschule. Ein Ergebnis dieser intensiven Proben war zum Beispiel das Stück „Martinique“.

Mit von der Partie war beim Konzert die großartige Sängerin Marisa Linß, die gerade den Regionalentscheid bei „Jugend musiziert“ gewonnen hat. Sie sang Titel aus Musicals wie „Der König der Löwen“, „Flashdance“ und „Skyfall“.

Eine Überraschung war ein weiterer Gastauftritt. Laurenz Wenk, ein ehemaliger Saxophonist im GBO, der zurzeit in Hannover Musik studiert, machte seinem ehemaligen Lehrer und natürlich auch dem Publikum eine Freude mit dem Stück „25 or 6 to 4“. Der Eintritt zu diesem tollen Konzert war frei. So konnten die Besucher ihre Begeisterung finanziell nur mit dem Kauf vieler Laugenstangen zeigen und natürlich auch mit frenetischem Beifall am Ende.

Von Vera Hettenhausen

Kommentare