Bad Hersfelder Linggschule gewinnt „Spielezimmer“ beim Wettbewerb

Spielen macht schlau

So eine große Auswahl an Spielen haben Kinder nicht allzu oft. Mit ihrer Klassenlehrerin Stefanie Imhof-Rieger (vorne sitzend) probierten die Drittklässler der Linggschule bei der Eröffnung des Spielezimmers gleich einiges aus. Außerdem auf dem Bild: Konrektorin Claudia Meyer (hinten links), Luise Schmidt (2. von rechts) und Sparkassenmitarbeiterin Anna Wenk (rechts). Foto: Hettenhausen

Bad Hersfeld. Ab dem nächsten Schulhalbjahr wird ein neues „Spielezimmer“ voll in den Schulalltag der Linggschule integriert werden. Die Grundschule hat im vergangenen Jahr an dem Wettbewerb „Spielen macht Schule“ teilgenommen, einer Initiative des Vereins „Mehr Zeit für Kinder“ und des Ulmer Transferzentrums für Neurowissenschaften.

Aufgrund des „originellen und durchdachten Konzeptes“, wie es in der Begründung heißt, bekam die Schule jetzt eine komplette Spielezimmerausstattung geschenkt. „Spiele, um Logik, Wahrnehmung, Sprache, Mathematik, Bewegung, Experimentierfreude und Geschicklichkeit zu fördern, sind dabei. Davon werden alle zwölf Klassen sowie die Betreuungsgruppen des Fördervereins profitieren“, sagte Claudia Meyer, die Konrektorin der Schule, zur Einweihung des Zimmers.

Überzeugende Argumente

Das erfolgreiche Abschneiden bei dem Wettbewerb ist der umfangreichen Projektarbeit der Referendarin Luise Schmidt zu verdanken. Sie hatte überzeugende Argumente für ein solches „Spielezimmer“ zusammengestellt.

„Spielen macht schlau. Kinder knüpfen beim Spielen wichtige soziale Kontakte, lernen zu kommunizieren, zusammenzuarbeiten und erfahren Unterstützung“, sagte sie. Das sei angesichts der Tatsache, dass etwa 50 Prozent der Linggschüler einen Migrationshintergrund haben, besonders wichtig zu fördern.

Die 3a war die erste Klasse, die den neuen Raum aufschließen und die unzähligen Spiele ausprobieren durfte. Die Kinder tummelten sich sofort auf den bunten, gemütlichen Sitzkissen vorm Fenster, vertieften sich in den Aufbau des Safarihauses, machten lustige Verrenkungen beim Twister-Spiel oder vergnügten sich auf einer Matte beim Tipp-Kicken.

Auf einem langen Regal, das die Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg gestiftet hatte, waren alle Beschäftigungsangebote übersichtlich angeordnet. Anna Wenk von der Marketingabteilung der Sparkasse hatte zur Einweihung noch das Regionalquiz „Hero“ mitgebracht.

Schlaraffenland

„Das ist ja wie im Schlaraffenland“, jubelten die Kinder. Beim Betrachten ihres Treibens wurde klar: Langeweile wird es in diesem Zimmer nicht geben.

Kommentare