Extremradler Hinderberger unterstützt Behinderte

Spendensammeln bis zum Nordkap

Zwischenstation Bad Hersfeld für Nordkap-Radler Gerd Hinderberger (Bildmitte). Am Rathaus wurde er von Bürgermeister Hartmut H. Boehmer (links) und Torsten Warnecke vom Radsportverein empfangen. Foto: Gerlich

Bad Hersfeld. Zwischen 130 und 190 Kilometer radelt Gerd Hinderberger – täglich. Fünf Wochen lang, bis zum Nordkap. Und das für einen guten Zweck. Mit seinen Anstrengungen unterstützt der Extrem-Fahrradfahrer aus Schwäbisch-Gmünd nämlich die Deutsche Stiftung für Menschen mit Down Syndrom.

Vor drei Tagen ist er in seiner Heimat gestartet. Vorgestern traf er in Bad Hersfeld ein, übernachtete in der Jugendherberge und machte sich morgens wieder auf den Weg.

Vorher wurde er noch von Bürgermeister Hartmut H. Boehmer im Rathaus empfangen. Auch Torsten Warnecke vom Radsportverein Bad Hersfeld hieß Hinderberger in der Lullusstadt willkommen. Anschließend ging die Reise weiter bis zum nächsten Etappenziel Salzgitter.

Spendenkonto: Kennwort Projekt Nordkap 2010, Kreissparkasse Ostalb, BLZ 61450050, Kto. 1000525780

Kommentare