Nach Weihnachten und im Januar wird nochmal Geld ausgegeben

Späte Bescherung für Händler im Kreis

Hersfeld-Rotenburg. Für die Händler im Kreis Hersfeld-Rotenburg gibt es nach dem Weihnachtsgeschäft vor dem 24. Dezember nun die zweite Bescherung. Denn zwischen den Jahren und Anfang Januar nutzen viele Kunden freie Tage, um Geldgeschenke oder Gutscheine einzulösen.

Von einem „munteren Weihnachtsgeschäft vor allem in der letzten Woche vor Weihnachten“ spricht Michael Klaffke, Manager der City Galerie in Bad Hersfeld. Der Umsatz sei „ok“ gewesen, in den Läden habe er zufriedene Gesichter gesehen. Aber auch der Montag nach Weihnachten sei „sehr stark“ gewesen.

Das bestätigt Harald Lampp, Geschäftsführer des Mode-Centrums Sauer. „Der 30. Dezember war der stärkste Tag des Monats.“ Insgesamt sei das Geschäft mit typischen Winterwaren bei Temperaturen um die zehn Grad aber nicht so gut gelaufen „Es gehen zwar noch viele Geschenke über den Tisch, aber die Affinität zur Technik hat zugenommen“, hat Lampp zudem festgestellt.

Ein beliebtes Weihnachtsgeschenk waren jedenfalls wieder die Hersfeld-Gutscheine, von denen zur Weihnachtszeit um die 1000 Stück rausgingen, schätzt Sabine Schmidt vom Stadtmarketingverein. Auch viele Vereine und Firmen hätten diesmal Gutscheine für ihre Mitglieder und Mitarbeiter gekauft. Eingelöst würden diese dann meist im Januar.

„Das Weihnachtsgeschäft war in Ordnung“, sagt auch Kerstin Bier, Vorsitzende der Rotenburger Vereinigung Handel, Handwerk und Gewerbe und Inhaberin des Modehauses Bier. Ebenso gut verlaufen sei das Nach-Weihnachtsgeschäft, gerade der verkaufsoffene Sonntag am 29. Dezember sei sehr gut angenommen worden. Lediglich das passende Winterwetter habe gefehlt.

Martin Funk, Vorsitzender der Handels- und Gewerbevereinigung Bebra, geht anhand der herausgegebenen Winter-Lose von mehr Kunden aus als im Jahr zuvor. „Luft nach oben ist aber natürlich immer.“

Hintergrund, Zum Tage

Von Nadine Maaz

Kommentare