Vorträge und Diskussionen ergänzen die Festspiele

Sommerakademie zur Zukunft Europas

Bad Hersfeld. In der Schilde-Halle ist am Freitagabend die Sommerakademie „Europolis 2050“ zur Zukunft Europas eröffnet worden. Die Veranstaltungsreihe aus Vorträgen und Diskussionen gehört zum Rahmenprogramm der Festspiele.

An der Eröffnung nahmen neben Intendant Holk Freytag, Bürgermeister Thomas Fehling und dem Leiter der Sommerakademie, Prof. Jörn Rüsen, auch Jugendliche aus sechs Ländern teil, die in den kommenden Tagen ein eigenes Bild von Europa entwerfen wollen.

Am Sonntagabend hält ab 18 Uhr Egon Bahr eine mit Spannung erwartete europa-politische Rede. Bahr war enger Berater von Kanzler Willy Brandt und gilt als der Architekt der Ostverträge. Die Vorrede hält der Theologe Friedrich Schorlemmer. (Eintritt fünf Euro)

In der nächsten Woche stehen in der Schilde-Halle zwei Diskussionen auf dem Programm. Am 28. 6. diskutieren ab 18 Uhr Experten wie der Schriftsteller Adolf Muschg mit Teilnehmern des Jugendforums über die Frage „Welche Hoffnung haben wir – Der Kampf um die Zukunft“. Die Moderation hat HZ-Geschäftsführer Markus Pfromm. Am 30. 6. ab 18 Uhr geht es um „die Macht der Erinnerung“. Unter der Leitung von HZ-Redaktionsleiter Kai A. Struthoff diskutieren Jugendliche unter anderem mit Festspielregisseur Jean Claude Berutti. Der Eintritt zu beiden Diskussionen ist frei. (kai)

Kommentare