Über drei Millionen Euro zur Reparatur von Winterschäden

Soforthilfe für löchrige Rüttelpisten im Kreis

Hersfeld-Rotenburg. Die Städte und Gemeinden im Landkreis können auf schnelle Hilfe hoffen: Schon nächste Woche will der Hessische Landtag das Geld freigeben, damit in einem Sofort-Sonderprogramm die Winterschäden beseitigt werden können.

Der Landkreis Hersfeld-Rotenburg bekommt vom Land extra 519 700 Euro und legt zusätzlich ein eigenes Sonderprogramm auf, das aber noch der Abklärung bedarf. Auch das Land selbst nimmt mit Kosten von einer Million Euro zwei Streckenabschnitte in Angriff, die schon länger zur Reparatur anstehen. Unter anderem die von schweren Lkw zerbröselte Fahrbahn der Kreisstraße von Lispenhausen nach Schwarzenhasel im Bereich der Ortslage von Lispenhausen. Für 600 Meter Strecke sind hier 400 000 Euro vorgesehen. Den Rest gegeben hat der Winter auch der nur notdürftig reparierten Flickenpiste zwischen Alheim Sterkelshausen und Baumbach.

Aus seinem 20-Millionen Euro umfassenden Gesamt-Etat für eigene Vorhaben investiert das Land nun 600 000 Euro in den 2,7 Kilometer langen Abschnitt. Basis der Entscheidung über die Landesprojekte sind die Prioritätenlisten der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung.

Für das Sonderprogramm hat das Land Hessen ein eigenes Leistungsgesetz aufgelegt, das es erlaubt, die 100 Millionen Euro im Express-Tempo und ohne Nachtragshaushalt auf den Weg zu bringen. Die Mittel werden entsprechend der Länge des jeweiligen Straßennetzes auf Land und Kommunen verteilt.

Für Landesstraßen und Radwege sind in dem 100-Millionen Programm 20 Millionen Euro vorgesehen. Die Landkreise können zehn Millionen erwarten, und für die Städte und Gemeinden bleiben 70 Millionen Euro. Faustregel ist dabei, dass eine Sofortreparatur nur 20 Euro je Quadratmeter kostet, eine grundhafte Erneuerung aber schon 100 Euro. HINTERGRUND

LOKALSEITE 3/Hessen

Von Kurt Hornickel

Kommentare