Teilabschnitt des Radwegs R 1 zwischen Asbach und Niederaula freigegeben

Sicher und komfortabel rollen

Gaben den Radweg zwischen Asbach und Niederaula offiziell für den Verkehr frei (von links): Matthias Krempf von der Firma Räuber, Kurt Grenzebach, Vorsitzender der Teilnehmergemeinschaft Flurbereinigung, Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling, Egon Schmidtke vom Amt für Straßen- und Verkehrswesen Kassel, Stadtrat Hans-Georg Vierheller, Niederaulas Bürgermeister Thomas Rohrbach und der stellvertretende Ortsvorsteher von Asbach, Otto Michel. Foto: nh

Bad Hersfeld. Um die Verkehrssicherheit und damit auch den Fahrkomfort zu verbessern, wurde ein Teilabschnitt des Radwegs R 1, der bis jetzt entlang der Landstraße (L 3431) von Kohlhausen nach Kerspenhausen führte, auf den Wirtschaftsweg entlang der Bahnlinie Bad Hersfeld - Schwalmstadt verlegt.

Bei der Verkehrsübergabe begrüßte Bürgermeister Thomas Fehling mit seinem Amtskollegen, dem Bürgermeister der Marktgemeinde Niederaula, Thomas Rohrbach, die Mitglieder des Magistrats, des Gemeinderats, die Ortsbeiräte Asbach, Beiershausen, Kohlhausen sowie die Vertreter des Amtes für Straßen- und Verkehrswesen, Kassel und Matthias Krempf, Vertreter der mit der Bauausführung beauftragten Firma Räuber.

Anschließend erläuterte Fehling den zeitlichen Werdegang der Maßnahme und die technischen Merkmale: Der Weg wurde auf 2,4 km Länge und einer durchgängigen Breite von drei Metern mit einer 16 cm starken Betonfahrbahn ausgebaut.

Die Baukosten belaufen sich auf rund 475 000 Euro, diese wurden durch Landesmittel in Höhe von 60 Prozent bezuschusst.

Die bauausführende Firma war das Bauunternehmen Räuber, Bad Hersfeld. Fachlich betreut wurde die Baumaßnahme durch das Ingenieurbüro Emmerich, Friedewald.

Die Bauoberleitung nahm der Fachbereich Technische Dienste wahr.

Kommentare