Auftaktkontrollen der Polizei zu Beginn der Motorradsaison in Ludwigsau und Rotenburg

Sicher durch den Sommer fahren

NIEDERTHALHAUSEN/ROTENBURG. Gerade beim Motorradfahren liegen Spaß und Risiko oft nahe beieinander: Die Gefahr, als Motorradfahrer bei einem Unfall verletzt oder gar getötet zu werden, ist um ein Vielfaches höher als für Autofahrer, wissen die Beamten der hiesigen Polizei.

Das hohe Unfallrisiko liegt unter anderem darin begründet, dass Kradfahrer aufgrund ihrer schmalen Silhouette erst sehr spät von anderen Verkehrsteilnehmern wahrgenommen und damit leicht übersehen werden. Oft wird die Geschwindigkeit oder Entfernung eines sich nähernden Motorrades auch ganz einfach falsch eingeschätzt.

Etwa die Hälfte der Unfälle, an denen Kradfahrer beteiligt sind, wird jedoch von ihnen selbst verursacht, etwa durch überhöhte nicht angepasste Geschwindigkeit oder eigene Fahrfehler, sagt Polizeioberkommissar Ralf Sandrock.

Die Polizeidirektion Hersfeld-Rotenburg war deshalb am Sonntag den ganzen Tag zu Zweiradkontrollen unterwegs, und zwar auf der Landesstraße bei Ludwigsau-Niederthalhausen, Abzweig Am Stock und in Rotenburg in der Kasselerstraße (Bundesstraße 83). Im Vordergrund stand an den Kontrollstellen das Gespräch mit den Motorradfahrern und natürlich auch Überprüfungen der Motorräder und ihrer Fahrer. Die Biker waren dankbar für den ein oder anderen netten Tipp der Polizeibeamten, wie sie möglichst unfallfrei durch die Saison kommen, zog Ralf Sandrock ein positives Resumee. In Niederthalhausen stellten die Beamten bei der Maschine eines 46jährigen Motorradfahrers aus Homberg/Efze mehrere gravierende Mängel fest, unter anderem abgefahrene Reifen. Er musste direkt nach Hause fahren und wartet nun auf ein Bußgeldverfahren.

Ein 23-jähriger PKW-Fahrer ebenfalls aus Homberg/Efze war ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs und stand offensichtlich unter dem Einfluss von Amphetaminen und Cannabis. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Da sein Auto erhebliche Mängel aufwies und die Betriebserlaubnis erloschen war, muss er außerdem mit einem Bußgeld rechnen

Bei den Verkehrskontrollen in Rotenburg stellte die Polizei keine besonderen Auffälligkeiten fest. Lediglich ein Kradfahrer war mit einem umgebauten Motorrad unterwegs, wurde ebenfalls direkt nach Hause geschickt und muss nun mit einem Bußgeldverfahren rechnen.

Die Laser-Messung ergab, dass hauptsächlich Autofahrer zu schnell fuhren. Im Sinne der Verkehrssicherheit auf den waldhessischen Straßen werden diese Verkehrskontrollen in den nächsten Wochen und Monaten in unregelmäßigen Abständen fortgeführt, kündigt die Polizei an. (red)

Kommentare