Weihnachtsfeiern des städtischen Seniorenprogramms „70 plus“ erfahren regen Zulauf

Senioren feiern den Advent

Genossen den besinnlichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen in der Stadthalle (von links): Die 93-jährige Susanne Volkenand, Hildegard Jäger und Helga Goßmann. Foto: Spanel

Bad Hersfeld. Gebrannte Mandeln und Magenbrot standen auf den Tischen, mit Zimtstangen und Orangenscheiben bestückte Tannenzweige verbreiteten einen weihnachtlichen Duft und brennende Kerzen hüllten den riesigen Raum in ein sanftes Licht. Obwohl der große Saal der Bad Hersfelder Stadthalle von Freitag bis Montag an gleich vier aufeinanderfolgenden Tagen mit jeweils 500 Senioren beinahe vollständig besetzt war, tat das der besinnlichen Stimmung der Weihnachtsfeiern des städtischen Senioren-Programms „70 plus“ keinen Abbruch.

Halle festlich geschmückt

Gerda Otto aus Bad Hersfeld war in diesem Jahr zum ersten Mal dabei: „Ich bin überrascht, wie gut besucht die Veranstaltungen sind. Die Halle ist wunderschön geschmückt, und die Ausgestaltung der Bühne ist einfach beeindruckend.“ Dann brach sie ab, um Bürgermeister Thomas Fehling die Hand zu schütteln. Das Stadtoberhaupt lief vor dem Beginn einer jeden Veranstaltung durch die langen Tischreihen, begrüßte alle Senioren persönlich und wünschte eine schöne Adventszeit. Das kam an – auch bei Rosemarie Wittner, die das ganze Jahr über die Seniorenbetreuung im Bürgerhaus des Stadtteils Hohe Luft übernimmt: „Einfach toll, was die Stadt Bad Hersfeld für uns Ältere auf die Beine stellt. Die Bemühungen sind wirklich einzigartig.“

Seniorenkarte „70 plus“

So mussten sich die älteren Damen und Herren auch über die An-und Abfahrt zur Stadthalle keine Sorgen machen. Wer die Seniorenjahreskarte „70 plus“ besaß, die für einen Jahresbeitrag von 15 Euro zu haben ist, konnte den Buspendelverkehr von den jeweiligen Ortsbezirken zum Veranstaltungsort und zurück in Anspruch nehmen.

In der Stadthalle erwartete die Senioren dann ein abwechslungsreiches Programm. Laurenz Wenk, Abiturient an der Modellschule Obersberg, eröffnete den Nachmittag mit „Weihnachtlichen Fantasien“ auf seinem Saxophon. Ergriffen lauschten die Anwesenden seiner Interpretation von „Leise rieselt der Schnee“ und „Santa Claus“. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Thomas Fehling und einer Ansprache eines täglich wechselnden evangelischen oder katholischen Pfarrers aus Bad Hersfeld oder einer umliegenden Gemeinde knüpften die Senioren bei Kaffee und Kuchen neue Kontakte. Für viele Anwesende bildete dann der Auftritt von Ulli Meiß mit dem Chor der Modellschule Obersberg den Höhepunkt der Weihnachtsfeier.

Als Besonderheit am Rande überschritt zum ersten Mal in der Geschichte des Seniorenprogramms ein Hersfelder Mutter-Tochter-Gespann die magische Altersgrenze von je 70 Jahren. Gemeinsam mit den anderen Senioren ließen die beiden den Nachmittag mit „O du fröhliche“ ausklingen.

Von Emily Spanel

Kommentare