In einem Waldstück bei Rotenburg wird ein Klettergarten errichtet – offen ab 2012

Auf Seilen durchs Grüne

Zwischen den Bäumen: Der Waldseilgarten im Rotenburger Stadtteil Braach ist nahezu fertig. Eilert Bretting hofft, möglichst bald die Genehmigungen für Zufahrt und Parkplätze zu bekommen, damit die neue Freizeiteinrichtung im nächsten Frühjahr eingeweiht werden kann. Foto: Schäfer-Marg

Rotenburg. Das Freizeitangebot in Rotenburg soll im nächsten Jahr um eine Attraktion reicher werden: In einem Waldstück beim Stadtteil Braach hat der Rotenburger Eilert Bretting mit Freunden und Mitarbeitern einen Klettergarten errichtet. Die fünf Parcours in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden sind bereits weitgehend fertig.

Jetzt warten Bretting und sein Team auf die Genehmigungen für den Bau einer Zufahrt und eines Parkplatzes für etwa zwölf Autos auf einer Fläche vor der Ortsgrenze. Beides, so erklärte Bretting, soll geschottert werden, damit man die Flächen problemlos wieder zurückbauen kann, sollten sie einmal nicht mehr benötigt werden.

Auch der Waldseilgarten ist naturschonend eingerichtet: Plattformen, Seilkonstruktionen und die Hindernisse, die es kletternd zu überwinden gilt, sind so befestigt, dass sie den tragenden Bäumen nicht schaden können. Weiterer Vorteil: „Wir können die Parcours auch immer wieder verändern. Wer also im Frühjahr bei uns war, kann im Herbst vielleicht schon ganz andere Strecken vorfinden“, erklärt Eilert Bretting, der etwa 30 000 Euro in die Anlage investiert.

„Sicherheit hat oberste Priorität“, ergänzt er. Alle Teile, Geräte und Plattformen seien nach Euro-Norm gefertigt und würden vor Eröffnung vom Tüv abgenommen. Die Klettergartenbesucher bekommen Helme und werden angeseilt. Ein eigens geschulter Mitarbeiter wird die sportlichen Gäste gründlich einweisen.

Für Kinder ab fünf Jahren

Ein Parcours ist für Kinder konzipiert worden, berichtet Bretting und zeigt die vielfältigen Klettermöglichkeiten in niedriger Höhe. Schon Fünfjährige sollen sich unter Anleitung dort tummeln dürfen. Für die Kinder ist auch ein eigener Zugang zum 5000 Quadratmeter großen Areal geplant: Sie sollen sich durch einen Pflanzentunnel aufs Gelände schleichen können.

Anspruchsvoller geht es in etwa sieben Meter Höhe zu. Da sind noch mehr Körperbeherrschung und Geschicklichkeit gefragt. Etwa 30 Menschen können gleichzeitig im Waldseilgarten klettern. Im April nächsten Jahres soll der Kletterspaß beginnen.

Von Silke Schäfer-Marg

Kommentare