Fehling schließt Zusammenarbeit mit ihm nicht aus

SEG-Aufsichtsrat bestätigt Boehmer

BAD HERSFELD. Der Aufsichtsrat der Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) hat Bürgermeister Hartmut H. Boehmer geschlossen mit den Stimmen der CDU zum Geschäftsführer auch nach dem 1. September 2010 bestellt. „Nach dem GmbH-Gesetz war dies im Sinne eines geordneten Übergangs zwingend erforderlich,“ erläutert der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Valentin Wettlaufer (SPD).

Ein neu-gewählter Bürgermeister könne Boehmer allerdings jederzeit durch den Aufsichtsrat abberufen lassen, falls er diese Aufgabe selber wahrnehmen will, macht Wettlaufer klar. Für ihn sei dieses Abstimmungsverhalten auch Ausdruck des guten Verhältnisses der Fraktionen zueinander.

Der FDP-Bürgermeisterkandidat Thomas Fehling bezeichnet Boehmers Festhalten an dem Posten als „unglaubwürdig. „Wer gesundheitliche Probleme hat, kann einen solchen Stress-Job nicht machen“, sagte er unserer Zeitung. Gleichwohl könne er sich im Falle seiner Wahl vorstellen, mit Boehmer als Geschäftsführer zusammenzuarbeiten. „Er wäre dann Projektleiter und müsste an mich berichten“, sagt Fehling verschmitzt. Er ist beruflich selbst als Projektmanager tätig und kennt diese Arbeit gut. Deshalb würden dann seine Spielregeln gelten. Dazu gehörten ein Gesamtprojektplan, ein Risikoprofil und eine überzeugendes betriebswirtschaftliches Konzept. All das fehle jetzt, kritisiert Fehling. (kai)   Lokalseite 3

Kommentare