Seefest – Auf zum Abfeiern in die Partnerstadt

Hallo, liebe Leserinnen und Leser im Hersfelder Land, bei uns im Wartburgkreis ging es in der vergangenen Woche vor allem laut zu. Alles stand im Zeichen der Mobile. Es begann am Wochenende, als die Fans des Motorsports Fahrer und Rennboliden beim Glasbach-Rennen in Steinbach feiern durften. Egal, wie laut es an der Strecke wurde, die Begeisterung kannte keine Grenzen.

Die Mitglieder der Rennsportgemeinschaft Altensteiner Oberland als Organisatoren und die Steinbacher Bürger, die alles im Griff hatten und den Fahrern gute Gastgeber waren, ernteten Lob und Dankesworte vom internationalen Fahrerfeld. Die kräftigen Regenschauer konnten die Stimmung nicht dämpfen. Mancher Rennfahrer war sogar froh über die nasse Strecke, die ihm fahrtechnisch Vorteile brachte. Insgesamt war es ein Rennen der Superlative. Übrigens, mit einem bunten Willkommensplakat wurden die Rennfahrer Tim und Friedhelm Gürtzgen aus Wetzlar begrüßt. Sie erhielten für ihren Rennwagen bereits zum zweiten Mal einen Sonderparkplatz bei Familie Walch.

Doch nicht nur Rennboliden gab es zu bewundern. Der Nachwuchs der Kreisfeuerwehren zeigte während des Zeltlagers aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Kreisjugendfeuerwehr in Vacha, dass auf ihn nicht nur beim Löschen Verlass ist. Unter dem Motto „Kaperfahrt zum Brandherd“ wurde zum ersten Mal ein Seifenkistenrennen integriert. Gewaltige Piratenkreuzer machten sich ebenso auf den Weg wie rollende Parkstühle. Mit Fantasie wurde bei der Gestaltung der Rennboliden jedenfalls nicht gespart. Und genauso wie bei den Großen in Steinbach war auch die Stimmung in Vacha gigantisch. Kein geplatzter Reifen oder andere kleine Pannen konnten sie trüben.

80 Jahre alt wurde der aus Bad Salzungen stammende Rennfahrer, Ingenieur und Buchautor Horst Ihling. Als er seine Rennsportkarriere 1962 wegen eines Unfalls beim Bergrennen Eisenach-Hohe Sonne beenden musste, gab er sein Wissen weiter. Für Sie ist ein Wartburg wahrscheinlich eher ein Exot. Aber für uns als Wartburgfahrer war Ihlings Buch „Ich fahre einen Wartburg“ oder „Wie helfe ich mir selbst?“ lebenswichtig. Und wir alle erinnern uns an den Geheimtipp, dass der Keilriemen im Falle einer Panne durch eine Damen-Feinstrumpfhose ersetzt werden kann. Das war in diesem Fall weniger sexy als praktisch.

Einmal nicht um Automobile geht es am Wochenende vom 10. bis 12. August bei unserem Seefest in Bad Salzungen. Und wer von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser der Hersfelder Zeitung, einmal richtig abfeiern möchte, sollte den Weg in die Partnerstadt Bad Salzungen nicht scheuen. Am Freitag, 20 Uhr, sind alle zum Deutschrock mit dem Oldie-Express eingeladen. Der Eintritt ist frei. Am Samstag steigt die Partynacht mit Belconda. Das Höhenfeuerwerk, welches den See in Flammen setzt, ist seit Jahren über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt. Und wer es eher sportlich mag, kann am Sonntag von 10 Uhr an beim Asklepios Tritrekk starten und die Strapazen am Nachmittag beim Familienfest auf der Festwiese am Burgsee ganz schnell wieder vergessen.

ute.weilbach@stz-online.de

Kommentare