Unterhaltsamer Theaterabend mit starken Darstellern in der Konrad-Duden-Schule

Ein Schweinskopf im Bett

Sie lieferten ein rasantes Spiel: Die Darsteller der Theater AG der KDS mit Hauptdarsteller Jan Saure im Vordergrund. Foto: Hettenhausen

Bad Hersfeld. Wer war es? Wer hat den Schweinskopf in das Bett von Richter Moratschek gelegt? Spannung liegt in der Luft, wenn sich Polizeikommissar Franz Eberhofer auf die Suche nach dem Täter begibt. In der Aula der Konrad- Duden-Schule spitzten sich während der Aufführung der Theater AG die Ereignisse zu.

Stark bearbeitet, in einer bis auf 20 Prozent des Originals reduzierten Fassung (laut Andrea Exner, der Leiterin der AG), kommt das Spiel „Ein Provinzkrimi“ frei nach „Schweinskopf al dente“ von Rita Falk erheiternd und kurzweilig rüber. Auch wegen des tollen Regieeinfalls, die Spielszenen auf zwei Bühnen zu verteilen. So saßen sich die Zuschauer, getrennt durch einen Gang, gegenüber und verfolgten das rasante Spiel der Akteure mit schnellen Rechts- und Linksbewegungen des Kopfes.

Große Unterstützung bekamen die Fünft- bis Zehntklässler von ehemaligen Schülern und Schülerinnen der KDS, denen man ihre Schauspielerfahrung anmerkte. Benedikt Schoenemann spielte eine der Hauptrollen, den Richter Moratschek. Obwohl er erst vor drei Wochen die Rolle übernommen hatte, lieferte er ein überzeugendes Spiel. Chiara Kremser stand dieser Leistung in nichts nach. Sie verkörperte Küster, den mörderischen Psychopathen. Kremser, Katharina Kurz und Tiffany Klein, die auch durch ihre ansprechende Moderation gefiel, waren die Regisseurinnen des Stückes, das jede Menge Lokalkolorit bot und auch deshalb viele Lacher erntete. 50 Schüler und Schülerinnen waren beteiligt.

Enorme Bühnenpräsenz

Großen Respekt verdient der 14-jährige Hauptdarsteller Jan Saure. Mit seiner enormen Bühnenpräsenz, die seine Liebe zum Theater erahnen lässt, stellte er Franz Eberhofer, den schrulligen, liebenswerten Polizeikommissar, dar.

„Schauen Sie mal durch die Stadt“, sagt die Bürgermeisterin, gespielt von Luisa Bolender, zu ihm. Doch ein ruhiger Job wird das nicht, denn Richter Moratschek wird bedroht. Küstner ist aus dem Polizeigewahrsam geflohen und will sich vermutlich an dem Richter rächen. Eberhofer hat jetzt richtigen Stress. Sein Handy klingelt ständig. „Die Klingeltöne“, eine Musikergruppe unter der Leitung von Suzanne Schilling, stimmten das Publikum musikalisch mit Eigenkompositionen vorab auf die Telefonate ein.

Aber Eberhofer lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Immerhin bekommt er tatkräftige Unterstützung von seinem Freund, dem Privatdetektiv Rudi Birkenberger (Mandy Heß). Mit dem Gastwirt Wolfi (Paula Gnewuch), dem Metzger Simmel (Michaela Berwanger) und dem Heizungspfuscher Flötzinger (Sally Heyde) spekuliert er beim Bier über die Ereignisse.

Von Vera Hettenhausen

Kommentare