Judith Strecker über den getesteten Ernstfall

Schwein gehabt

Vor acht Wochen noch wurde im Büro darüber gesprochen, daheim gegrübelt und in den Medien scheinbar pausenlos darüber berichtet: Angst vor der Schweinegrippe und zu wenig Impfstoff. Jetzt ist es kein Thema mehr.

Die heimischen Ärzte bestellen bei den drei Apotheken, die Pandemrix verteilen, keine Impfdosen mehr. Ins Gesundheitsamt stiefeln keine Menschenhorden, die sich pieksen lassen wollen. Man hört weder Appelle von Ärzten, noch Panikmache in den Medien. Das liegt zum einen wohl daran, dass der Krankheitsverlauf der Schweinegrippe in vielen Fällen milder war, als befürchtet. Zum anderen ist die erste Welle der Infektionen zunächst abgeebbt.

Doch der Ernstfall einer Pandemie wurde bis in die kleinste Kommune durchgespielt. Das Ergebnis: Es hat zwar an einigen Stellen gehakelt, so wurde das Gesundheitsamt streckenweise von Patienten überrannt, doch insgesamt haben sich alle Stellen bewährt. Wie die Apotheker, die sich um den Vertrieb von Pandemrix kümmerten. Fazit: Den nächsten Ernstfall können wir gelassener angehen. redaktion@hersfelder-zeitung.de

Kommentare