Schweigen hilft nicht

Marcus Janz über die Diskussion zur Fusion der Kliniken

Niemand solle in Frage stellen, dass das Klinikum Bad Hersfeld in öffentlicher Hand bleibt, sagte SPD-Mann Torsten Warnecke wie selbstverständlich im Kreistag. Warum eigentlich nicht? Der ursprüngliche Beschluss des Kreistags ist fast neun Jahre alt, das Klinikum schreibt jährlich rote Zahlen. Warum darf man nicht zumindest über einen Verkauf nachdenken? Es gibt sicher gute Argumente dagegen – geäußert wurden sie auch am Montag im Kreistag nicht.

Dabei wäre es gerade Aufgabe der wenigen in der Sache gut informierten Politiker, ein für die Bürger und Klinikmitarbeiter immens wichtiges Thema sachlich und differenziert öffentlich darzustellen. Doch stattdessen empfiehlt CDU-Chef Herbert Höttl, lieber zu schweigen.

Genau das machte die FWG-Fraktion um ihren Vorsitzenden und unabhängigen Landratskandidaten Jörg Brand. Die verließ den Saal, um „ein Zeichen zu setzen.“ Wer sich einer wichtigen Debatte entzieht, darf sich nicht wundern, wenn er nicht ernst genommen wird. mcj@hna.de

Kommentare