Gemeinsame Initiative – Qualität durch Nähe

Schulleiter für Erhalt des Bebraer Amtes

Hersfeld-Rotenburg. Für den Erhalt des Staatlichen Schulamtes in Bebra setzen sich jetzt auch die Leiter von etwa 50 Schulen im Kreis Hersfeld-Rotenburg und im Werra-Meißner-Kreis ein. Mit ihrer öffentlichen Erklärung wollen sie deutlich machen, dass an den bestehenden Strukturen in der Region festgehalten werden sollte.

Die Schulleiter befürchten, dass die Leistungsfähigkeit der Schulen durch die Auflösung des Amtes stark beeinträchtigt werden könnte. „Gute Entscheidungen für die Zukunftsinteressen von Kindern und Jugendlichen benötigen den Qualitätsdiskurs vor Ort“, heißt es in der Erklärung. Dieser gelinge am besten in räumlicher Nähe und mit Menschen, die sich persönlich verantwortlich fühlten und in ihren Planungen und Entscheidungen strukturelle Gegebenheiten mit berücksichtigen könnten.

Zentraler Faktor

Die Schulleiter sind „irritiert“ darüber, dass die betroffenen Schulen vor der Planung solcher grundlegenden strukturellen Veränderungen, die die schulische Arbeit vor Ort entscheidend beeinflussten, nicht gehört und in die Diskussion mit einbezogen werden.

Der Fortbestand des Schulamtes in Bebra sei ein zentraler Faktor für zukunftsfähig Schulentwicklung in der Region, der nicht aufgeben werden sollte, heißt es weiter. (sis)

Kommentare