Staatsminister Michael Roth steht Bad Hersfelder Neuntklässlern im „wortreich“ Rede und Antwort zum Thema Europa

Schüler wollen alles über Flucht wissen

Strahlende Gesichter: Michael Roth inmitten der Schülerinnen und Schüler der Konrad- Duden Schule nach der Europa-Veranstaltung im Bad Hersfelder Erlebnismuseum „wortreich“. Foto: Hampe

BAD HERSFELD. Wie gebannt hingen die Schülerinnen und Schüler der Konrad-Duden-Schule am gestrigen Montag an den Lippen von Europa-Staatsminister Michael Roth. Zwei Stunden lang drehte sich im „wortreich“ alles um das Thema: „Europa Menschen näherbringen“. Ausrichter der Schülerveranstaltung war der in Berlin ansässige Verein „Bürger Europas“.

Nachdem Michael Roth eine kurze Einführung in das Thema und die verschiedenen aktuellen Konflikte in Europa gegeben hatte, war es danach an den Schülern, den Polit-Experten mit ihren Fragen zu löchern.

Flüchtlingsfrage interessiert

Besonders zum Thema Flüchtlinge hatten die Gymnasiasten der neunten Klassen einige Fragen mitgebracht. Sehr aufrichtig und ehrlich beantwortete Roth auch die ein oder andere kritische Anmerkung der Schüler. „Insbesondere die Flüchtlingsfrage kann man natürlich nicht innerhalb von zwei Stunden beantworten, dass ist klar. Ich bin sehr froh, dass es solche Veranstaltungen gibt und das die Schülerinnen und Schüler sich mit diesen – für alle Bürger – wichtigen Themen auseinandersetzen“, ordnete Roth ein solches Schülerprojekt als außerordentlich wichtig ein. Auch die Schüler zeigten sich sehr interessiert. So senkten viele Schüler enttäuscht ihre Finger, als Veranstalter Peter Croonenbroeck die letzte Frage ankündigte.

Soziale Netzwerke

Roth verwies vor allem auf die sozialen Netzwerke in denen ihn die Bad Hersfelder Schüler jederzeit erreichen könnten, wenn sie noch weitere Fragen hätten. „Die Jugendlichen haben super mitgezogen. Wir machen jedes Jahr 300 Veranstaltungen dieser Art, aber es ist immer wieder aufs Neue etwas Besonderes“, zog auch Croonenbroeck ein positives Fazit.

Für das Europa-Projekt gibt es neben Michael Roth weitere prominente Fürsprecher, wie beispielsweise Martin Schulz, den Präsidenten des Europäischen Parlaments oder Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble.

Von Niklas Hampe

Kommentare