Schülbe fordert: Kein Rücktritt auf Raten

Bad Hersfeld. Die Fraktionsgemeinschaft im Stadtparlament hat sich energisch gegen einen „Rücktritt auf Raten“ von Bürgermeister Hartmut H. Boehmer ausgesprochen. „Herr Boehmer muss mit dem 31. August auf alle Positionen verzichten“, verlangt Fraktionsvorsitzender Hans-Jürgen Schülbe, nur so gebe es eine Chance für einen umfassenden Neuanfang.

Schülbe reagiert damit auf Boehmers Angebot, auch nach seinem vorzeitigen Ausscheiden aus dem Bürgermeisteramt als Geschäftsführer von städtischen Gesellschaften wie der SEG zur Verfügung zu stehen.

Die Fraktionsgemeinschaft meint, er hätte damit weiterhin einen „bestimmenden Einfluss auf die Neugestaltung des Schilde-Areals, auf den Betrieb der Vitalis-Klinik, auf den Kurbereich und auf die Stadtwerke, und ein neu gewählter Bürgermeister werde damit zum „Frühstücksdirektor“. Außerdem befürchte man erhebliche Mehrkosten für die Stadt.

Die Fraktionsgemeinschaft werde einem Wahltermin am 22. August zustimmen. Man halte die Überlegung der CDU, erst in 2011 zu wählen, für eine „Schnapsidee von kommunalpolitischen Laien“. Es könne nicht sein, dass die Festspielstadt Bad Hersfeld für rund sieben Monate keine gewählte Stadtspitze habe. (kai/red)

Kommentare