Media Markt ist in Bad Hersfeld Dauerthema

Es gab schon mal ein Gutachten

Bad Hersfeld. Die mögliche Ansiedlung eines Media Marktes ist in Bad Hersfeld schon seit Jahren ein Dauerthema. In Wahlkampfzeiten wurde auch schon voreilig Vollzug gemeldet. Tatsache ist jedoch, dass es vor zwei Jahren bereits ein Gutachten für den Media Markt gab – allerdings für den fernab der Innenstadt gelegenen Standort Hünfelder Straße, an dem sich jetzt der neue Pro Markt befindet.

Dass die Situation in der Stadt und die Auswirkungen eines weiteren großen Marktes auf die Umgebung jetzt neu bewertet werden müssen, das meinte in der Sitzung des Bauausschusses auch Stadtverordnetenvorsteher Dr. Rolf Göbel (SPD), einst ein großer Befürworter einer Ansiedlung von Media Markt.

Aktuell sehe er die Angelegenheit ergebnisoffen, sagte Dr. Göbel. Gleichwohl, so fügte er hinzu, sei „Media Markt ein Markenbegriff, der zieht“.

Des Guten zuviel?

Die Frage, ob ein dritter großer Elektronik-Fachmarkt in der 30 000 Einwohner-Stadt nicht „des Guten zuviel“ sei, stellte allerdings auch Ausschussvorsitzender Roland Luley (SPD).

Dieser Ansicht ist auf jeden Fall der Einzelhandelsverband Hessen-Nord. „Es zeugt von Phantasielosigkeit, wenn jede nicht mehr genutzte Industriefläche oder Flächen von Kfz-Autohäusern für großflächigen Einzelhandel genutzt werden sollen“, schreibt Geschäftsführer Martin Schüller in einer Pressemitteilung.

Die Stadt Bad Hersfeld habe sich in der Vergangenheit immer durch Planungs- und Investitionssicherheit für Investoren ausgezeichnet, heißt es darin weiter. Vor diesem Hintergrund sei die bekannt gewordenen Planung eines Media Marktes nicht nachzuvollziehen, argumentiert Schüller.

Ganz neutral sieht Stadtplaner Johannes van Horrick die vom Bad Hersfelder Architekturbüro Dorbritz eingereichten Pläne: „Wie die Sache ausgeht, ist derzeit nicht abzuschätzen,“ sagte van Horrick vor dem Bauausschuss. (ks)

Kommentare