Kabarett mit Anny Hartmann im Bad Hersfelder Buchcafé

Schokolade für Applaus

Als herzlose und gefühlskalte Berufsberaterin der Agentur für Arbeit bietet Anny Hartmann der arbeitslosen 56-jährigen Schlecker-Verkäuferin erst einmal ein Praktikum an. Foto: Rödiger

Bad Hersfeld. Die Wahlberlinerin Anny Hartmann hat, bevor sie Kabarettistin wurde, in der, laut eigener Aussage, einzigen Kölner Sparkassenfiliale, die voller gänzlich humorloser Kollegen ist, gearbeitet. Da blieb ihr schon aus Selbsterhaltungstrieb nichts anderes übrig als sich beruflich zu verändern. Zum Glück für ihre Zuschauer entschied Anny Hartmann sich für eine Karriere als Polit-Kabarettistin. Am Freitagabend durfte sich endlich auch das Bad Hersfelder Publikum im Buchcafé davon überzeugen, dass Anny Hartmann die richtige Entscheidung getroffen hat.

Die sympathische Kabarettistin führte im Buchcafé ihr vielgelobtes Erfolgsprogramm „Humor ist, wenn man trotzdem wählt“ auf.

Wer sich angesichts des Programmtitels eine Entscheidungshilfe für die baldige Landtags- und Bundestagswahl erhoffte, kam nach diesem Abend höchstwahrscheinlich ratlos aus dem Konzertsaal des Buchcafés zurück, denn Anny Hartmann ließ quer durch alle Parteien an den meisten Politikern kein gutes Haar.

Gleichgültig ob „Weinkönig“ Brüderle, „J.R.“ Steinbrück oder „Teflon“ Ramsauer, Anny Hartmann lässt die politischen Skandale und Krisen der letzten Jahre Revue passieren und stellt die Verursacher auf höchst amüsante Weise an den Pranger.

Stuttgart 21, Schlecker-Pleite, NSU-Ermittlung, NSA-Skandal, Bankenkrise, Hauptstadtflughafen – die Liste der Peinlichkeiten ist lang und eine wahre Fundgrube für professionelle Spötter. Anny Hartmann kratzt aber nicht nur an der Oberfläche, sie hat gut recherchiert und überrascht das Publikum mit so manch interessanter Hintergrundinformation, die zur Verdeutlichung der Problematik oder zur Schuldzuweisung beiträgt.

Ihr Blickwinkel ist häufig der einer Frauenrechtlerin. Zurecht nennt sie Beispiele für Chauvinismus im alltäglichen Sprachgebrauch in unserer Republik. Ob im Zugabteil der Bundesbahn oder bei der Schönheits-OP, an vielen Stellen ist die Gleichberechtigung der Frau oft noch nicht in allen Köpfen präsent.

Anny Hartmann ist der festen Auffassung, das man als Zuschauer aus dem Kabarett etwas für sich mit nach Hause nehmen sollte. Wohl deshalb belohnte sie besonders eifrige Applaudiererinnen und Applaudierer auch umgehend mit einem kleinen Schokoladenriegel.

Das Bad Hersfelder Publikum ließ es sich jedenfalls schmecken und applaudierte lautstark angesichts dieser satirischen Glanzleistung.

Von Werner Rödiger

Kommentare