Zwölf Züchter aus vier Vereinen präsentierten Jungtiere auf Kaninchenschau

Schöne Ohren, weiches Fell

Streicheleinheiten: Gern kam auch die Prominenz zur Tierschau, darunter Stadtverordnetenvorsteher Dr. Rolf Göbel (vorne links), MdL Thorsten Warnecke (hinten, 2. v. l.) und der amtierende Bürgermeister Prof. Lothar Seitz (2. v. l.). Foto: Hettenhausen

Bad Hersfeld. Die schönsten Kaninchen aus dem Landkreis konnten am Wochenende im Gemeinschaftshaus Kalkobes bewundert werden. Dorthin hatte der Hersfelder Verein K42 zu seiner alljährlichen Rassetierschau eingeladen.

Die Züchter nutzten die Gelegenheit zum regen Informationsaustausch und die Besucher ließen sich gerne viele Tipps zur Pflege und zur Haltung der Tiere mitgeben.

Ganz so groß wie im Vorjahr sei die Ausstellung nicht gewesen, bedauerte der Vorsitzende des Kreisverbandes, Harald Ernst. Daran seien die Witterungsverhältnisse zum Jahresbeginn schuld, sagte er, denn die Jungtiere seien erst spät geboren worden und müssten für eine Ausstellung mindestens drei Monate alt sein.

76 Tiere

Immerhin wurden aber 76 Tiere aus zwölf Rassen von zwölf Züchtern aus vier Vereinen präsentiert, was dem schaulustigen Publikum einen „sehr guten Tierbestand“ offenbarte, wie mehrmals lobend festgestellt wurde.

Die Deutschen Widder, Rexzwerge, Thüringer, Weiß-Rexe, Loh-Schwarze und Perlfehen begeisterten nicht nur die Kinder. Auch die Erwachsenen nahmen gerne so ein kuscheliges Exemplar auf den Arm. Stadtverordnetenvorsteher Dr. Rolf Göbel entschied sich für das Zwergkaninchen Lohfarben, der Landtagsabgeordnete Thorsten Warnecke für den Blauen Wiener und der Erste Stadtrat Prof. Lothar Seitz ebenfalls für ein Loh-Kaninchen.

Kindheitserinnerungen

Da wurden so manche Kindheitserinnerungen wieder wach. Frank Dicker, der selbst jahrelanger Kaninchenfan mit Preisrichterlizenz ist, leitete die Tierschau und übernahm mit dem Vorsitzenden Willy Vonberg die Preisverleihung. Hier ging keiner der Anwesenden leer aus, denn es gab jede Menge Pokale.

Den ersten Preis erhielt Karl-Heinz Holz vom K 13 Mansbach für seine Alaskaer, der zweite Preis ging an Sudjit Soldan vom K111 aus Weiterode für ihre Loh-Schwarzen. Die Zuchtgemeinschaft Fey vom K9 aus Bebra wurde mit ihren Perlfehen Dritte. Vier Preise gingen an den Veranstalter.

Von Vera Hettenhausen

Kommentare