Vermeintliche Notlage nach Unfall vorgetäuscht

Schockanruf: Frau zahlt 10.000 Euro

Hersfeld-Rotenburg. Mehrere Schockanrufe bei älteren Russlanddeutschen beschäftigen die Polizei im Landkreis Hersfeld-Rotenburg seit dem vergangenen Wochenende. Von Samstag bis Montag waren zehn dieser Anrufe bei älteren Menschen in Bad Hersfeld, Bebra und Rotenburg eingegangen.

Der Täter gab in russischer Sprache an, dass Familienangehörige, meist Tochter oder Sohn, schwere Verkehrsunfälle verursacht hätten. In einigen Fällen wurde vorgegaukelt, dass Kinder bei den Unfällen schwer verletzt worden seien. Damit die eigenen Kinder einer Verhaftung entgehen können, sollten die Angerufenen Beträge zwischen 2000 und 15.000 Euro bezahlen.

In einem Fall in Rotenburg hatten die Betrüger mit ihrer Masche Erfolg. Eine 74-jährige Russlanddeutsche zahlte 10.000 Euro, um ihrer Tochter zu helfen, die bei einem Unfall angeblich ein Mädchen schwer verletzt hatte. Das Geld werde benötigt, um die Operation des Kindes zu bezahlen.

Das Geld hatte ein Bote, der sich als Andrjez vorstellte, bei der Russlanddeutschen abgeholt. Er soll etwa 1,75 Meter groß und 25 bis 30 Jahre alt gewesen sein. Er hatte dunkelblondes Haar und ein schmales Gesicht. Hinweise nimmt die Polizei unter den Telefonnummern 06623/9370 und 06621/9320 entgegen. (rey)

Kommentare