Schockanruf: 73-Jährige zahlt 5000 Euro

Bad Hersfeld. Ein weiterer Schockanruf hat gestern eine Migrantin aus der ehemaligen Sowjetunion getroffen. Ihr Enkelsohn habe bei einem Verkehrsunfall ein Mädchen angefahren. Das Kind müsse sofort operiert werden. Dafür benötige man 20 000 Euro.

Mit dieser Nachricht erschreckte kurz vor 9 Uhr ein vermeintlicher Rechtsanwalt eine 73-jährige Rentnerin in Bad Hersfeld am Telefon. Als kurz darauf ein Geldabholer an der Tür klingelte und einen Text in russischer Sprache in ein Notizbuch kritzelte, der von dem angeblichen Anwalt diktiert wurde, händigte die Rentnerin dem Mann 5000 Euro aus. Erst später, nachdem sie ihre Gedanken gesammelt hatte, rief die Frau die Polizei an. Die befürchtet nun weitere solcher Schockanrufe in den nächsten Tagen. (zac) 2. Seite

Kommentare