10 Städte und Gemeinden setzen auf OR Network

Schnelles DSL: Jetzt Vertragsabschlüsse

BAD Hersfeld. 130 000 Euro hat das Hessische Wirtschaftsministerium locker gemacht, damit elf der Städte und Großgemeinden ihre Lücken in der Versorgung mit schnellen Breitband-Internet (DSL) verbessern können.

Mit dieser 60-prozentigen Förderung ist der Weg frei, damit zehn der elf Kommunen individuelle Verträge zum Aufbau einer drahtlosen DSL-Einspeisung mit der Firma OR Network aus dem mittelhessischen Grünberg abschließen können. Philippsthal hat sich bereits an den Kabelanbieter Unitymedia gebunden. Auf das so genannte Wi-DSL (Wireless-DSL) der Firma von Oliver Reitze setzen nun die Städte Bad Hersfeld, Rotenburg und Bebra sowie die Großgemeinden Friedewald, Haunetal, Hauneck, Kirchheim. Niederaula, Wildeck und Schenklengsfeld. Die Kommunen haben Zuschüsse zwischen 2240 Euro (Hauneck) und 31 516 Euro (Kirchheim) bekommen.

Heute werden in Schenklengsfeld und in Niederaula die Verträge zwischen Gemeinde und OR Network geschlossen. Auf die Technik aus Mittelhessen setzt nun auch die Stadt Bebra für die Stadtteile Imshausen, Solz, Rautenhausen und Blankenheim. Das Geld ist bewilligt. Nur in Iba liefert die Firma ITfM (Informationstechnologie für Menschen) aus Morschen die DSL-Technik per Funk, einen Anbieter, auf den weitere Kommunen vertrauenn. Heringen setzt auf superschnelles Kabel. (kh).

Kommentare