Winterdienste im Landkreis rückten zum ersten Mal in der Saison großflächig aus

Schnee kam – Chaos nicht

Erster großer Einsatz in der Saison: Ein Mitarbeiter des privaten Stadtreinigungsunternehmens Fehr hat am Montagmorgen vor dem Finanzamt in Bad Hersfeld den Schnee weggeräumt. Foto: Hornickel

Bad Hersfeld. Der Winter ist da. Nachdem es in der vergangenen Woche immer wieder leicht geschneit hatte, ist in der Nacht zum Montag erstmals flächendeckend Schnee im Landkreis gefallen. Ein Verkehrschaos blieb am Montagmorgen aber aus.

Polizeisprecher Manfred Knoch berichtet von einzelnen Unfällen und liegen gebliebenen Lastwagen an Steigungen. Die Autobahnpolizei meldete rund um das Kirchheimer Dreieck drei witterungsbedingte Unfälle. „Die Behinderungen auf der A4 Richtung Kirchheim entstanden, wie montags immer, wegen des starken Verkehrs“, sagte Knoch.

Ein weiterer Unfall auf der A7 hat sich gegen 12.40 Uhr ereignet. Ein Opel Vectra kam im Schneetreiben zwischen Kirchheim und Hersfeld-West von der Fahrbahn ab, überschlug sich und landete im Graben.

Die Autobahnmeisterei Bad Hersfeld hatte alle verfügbaren sieben Autos im Einsatz, erklärte der Leiter Thomas Batzke. Seit vergangenem Dienstag ist eine Nachtschicht eingerichtet – am Montag musste sie erstmals ausrücken. „Wir hatten die Lage unter Kontrolle“, sagte Batzke. Lediglich an extremen Steigungen wie dem Hasselberg hätten Lkw kurzzeitig gestanden.

Lastwagen blieb liegen

Auch die Polizeistation Bad Hersfeld hat bis Montagmittag nur einen Unfall wegen des Schneefalls registriert. Auf der Landesstraße 3255 zwischen Herfa und Heringen stieß ein Personenwagen mit einem Lkw zusammen. Auf der Bundesstraße 62 zwischen Neurode und Friedewald blieb ein Lastwagen kurzzeitig auf schneebedeckter Straße liegen, sagte Polizeisprecher Knoch.

Der Bauhof der Stadt Bad Hersfeld musste in der Nacht zum Montag lediglich die beiden Kontrollfahrten durchführen. Wie Martin Bode, Fachbereichsleiter Technische Dienste, berichtete, waren zwei Fahrer ab zwei Uhr im Einsatz, um die Hauptstrecken und Zufahrten zu wichtigen Einrichtungen im Stadtgebiet frei zu halten.

Insgesamt hat der Bauhof neun Streu- und Räumfahrzeuge aller Größen im Einsatz. Mit den Kehrkolonnen sind 25 Mitarbeiter unterwegs, um Straßen und Wege von Schnee und Eis zu befreien. Bode bat die Einwohner beim Räumen des Gehwegs den Schnee möglichst in den eigenen Vorgarten oder an eine geeignete Stelle auf dem Gehweg zu schaufeln – aber nicht auf die frisch geräumte Straße. „Sonst kriegen wir den Schnee nicht in den Griff“, erklärt Bode.

Von Marcus Janz

Fünf Trümpfe im Kampf gegen Eis und Schnee

Fünf Trümpfe im Kampf gegen Eis und Schnee

Kommentare