Gelungene Auftaktfeier zum Start des Zeitungprojektes „Zisch“ in der Geistalschule

Der Schlüssel zur Welt

Die Hersfelder Zeitung kann man nicht nur Lesen: Originelle Mode aus Zeitungen hat die Klasse 8e der Geistalschule zum Auftakt des Zisch-Projekts entworfen und vorgeführt. Rechts Projektlehrerin Ute Junghanns. Fotos: Hettenhausen

Bad Hersfeld. Mit einem bunten Programm fiel gestern in der Geistalschule der Startschuss zum diesjährigen Projekt „Zeitung in der Schule“ (Zisch). Für dessen sechste Auflage hat sich eine Rekord-Teilnehmerzahl von 35 Klassen aus dem Kreisgebiet angemeldet. Das heißt: 729 Schüler und Schülerinnen haben ab sofort jeden Morgen in der Schule ihre Hersfelder Zeitung auf dem Tisch und werden mit dieser Lektüre einige Unterrichtsstunden verbringen.

Kreatives schaffen

„Was kann man mit einer Zeitung alles machen?“, fragten sich die jungen Moderatorinnen Kira Braun und Letitia Heimroth, nachdem sie durch eine Tür aus Zeitungen symbolisch in die Welt von Zisch traten. „Sie lesen, Papierkügelchen basteln oder auch Kreatives schaffen“, lautete ihre Antwort. Eine daraufhin folgende Modenschau der Klasse 8e mit originellen Modellen aus Zeitungspapier brachte das Publikum zum Staunen. Joanna kam im „Rätsel-Outfit“, mit Niklas und Robert wurden „die letzten Römer“ erweckt, Claudio erschien als „Marktplatz“, Basti war ein „Glücksbringer“ und Kira zeigte die „Baby-Seite“. Diese Beiträge waren nur einige der einfallsreichen Kreationen, die vom Publikum lachend und mit viel Applaus gewürdigt wurden.

Schulleiterin Andrea Zimmermann begrüßte zu der Veranstaltung in der Aula die Verantwortlichen und Förderer des Projektes, den Geschäftsführer der HZ, Markus Pfromm, Erika Heinitz als Vertreterin des Staatlichen Schulamtes, Gerhard Heß, Vorstandsmitglied der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg, Katharina Flohrschütz von der Marketingabteilung der Sparkasse sowie Manfred Brehm, Vorstandsvorsitzender vom Förderverein VR-Herz und Hand.

Morgens in der Zeitung blättern und lesen, was es Neues gibt, sollte zum Alltag eines jeden Schülers und jeder Schülerin gehören, betonte Zimmermann. Sie nannte die Gründe, warum das Zisch-Projekt für die Schulen wichtig ist. Zum einen ermögliche die damit beabsichtigte Leseförderung die Teilnahme am öffentlichen Leben, Zeitunglesen helfe bei der Meinungsbildung und vermittle die Bedeutung der demokratischen Grundrechte wie Presse- und Meinungsfreiheit. „Wir können der Schlüssel für euch sein, zum Beispiel mehr über Hersfeld zu erfahren“, sagte Markus Pfromm. Er nahm mit dieser Metapher Bezug auf die zuvor von Johannes Lübben vorgetragene Erzählung „Ausflug in luftige Höhe“, in der aus Sicht eines Schlüssels die Stadt entdeckt wird.

Die Geistalschule ist in diesem Jahr ein Leuchtfeuer des Projektes. Mit neun teilnehmenden Klassen hält sie den Rekord.

Beiträge der Schulband, des Chores der achten Klassen sowie der Präsentation einer Zisch-Arbeit von 2012 von der Klasse G 10 a bereicherten das Auftaktprogramm, das sehr gelungen und vielversprechend war.

Von Vera Hettenhausen

Auftaktfeier zum Start des Zeitungprojektes "Zisch"

Kommentare