Annemarie und Karl Fietz feiern heute ihre Eiserne Hochzeit

„Schließlich waren wir ja verliebt“

Annemarie und Karl Fietz (beide 86 Jahren) feiern bald Eiserne Hochzeit. Kennengelernt haben sie sich am Lullusfeuer. Sie sind noch genauso verliebt wie vor 65 Jahren. Foto: Schiller

Bad Hersfeld. Kennengelernt haben sich Annemarie und Karl Fietz am Lullusfeuer. Karl Fietz kommt ursprünglich aus Königsberg in Ostpreußen. Er war Soldat im Zweiten Weltkrieg. Acht Tage nach der Kapitulation Hitlers, kam der heute 86-Jährige als Kraftfahrer nach Bad Hersfeld. Hier fand er Arbeit in der Schreinerei Bolz und ein Zimmer bei der Cousine seiner späteren Frau. Annemarie Fietz machte damals eine Ausbildung zur Kindergärtnerin unter dem NS-Regime. Als dieses fiel, löste sich ihre Lehre auf. Eine Zeit lang war sie bei der Firma Wever angestellt, dann arbeitete sie 25 Jahre bei der Firma Hoechst.

Vater war gegen die Ehe

Karl Fietz brachte sie jeden Tag nach der Arbeit nach Hause, sodass sie sich kennen und lieben lernten. Der Vater der heute 86-jährigen war zwar gegen die Ehe, doch sie entschied sich für ihren Mann. „Wir haben es einfach gemacht, schließlich waren wir verliebt“, erzählt Annemarie Fietz.

Die Hochzeit 1947 fiel klein und bescheiden aus. „Wir hatten ja nicht viel“, erklärt das Ehepaar. Insgesamt liefen fünf Leute als Hochzeitszug durch die Straßen von Hersfeld. Nur Karl Fietz’ Vater, die Brauteltern und eine Cousine waren anwesend. Vom Fiddelhof ging es ins Rathaus zum Standesamt und anschließend in die Kirche. Abends gab es dann ein Festmahl mit gesammelten Lebensmittelmarken. Annemarie Fietz’ Mutter machte Gulasch, dazu gab es Kartoffeln und Salat aus dem Garten. Ein prunkvolles Hochzeitskleid konnte sich die Braut nicht leisten. Stattdessen trug sie ein schwarzes Kostüm mit einer weißen Bluse darunter.

In den Jahren 1969 und 1970 haben sie ihr Haus am Johannesberg gebaut. Karl Fietz arbeitete zu der Zeit bei Möbel Schmidt, dann trat er eine Stelle als Hausmeister beim Bundesgrenzschutz an. Mit 61 Jahren ging er aus gesundheitlichen Gründen in den Vorruhestand. Seine Frau blieb nach der Geburt ihrer Tochter zehn Jahre zuhause, mit 50 Jahren hörte auch sie auf zu arbeiten.

Das Ehepaar ist viel gereist, unter anderem nach Amerika, Australien und in Europa. Annemarie Fietz hat die Reisen mithilfe von Videos und Fotografien dokumentiert. An den verschiedensten Orten sammelten sie ihre schönsten Erinnerungen. Beide sind sehr sportbegeistert, spielten selbst Handball, waren auf Langlaufski unterwegs und verpassen kein Fußballspiel im Fernsehen. Außerdem sangen beide in der Chorgemeinschaft 1880 in Bad Hersfeld.

Klein und familiär

Ihre Eiserne Hochzeit am heutigen 20. September wollen Annemarie und Karl Fietz so bescheiden halten wie ihre Hochzeit vor 65 Jahren. Ein Pfarrer und Vertreter der Stadt, des Kreises und des Stadtteils Johannesberg werden anwesend sein.

Es wird Häppchen geben und am Abend geht die Familie essen. Die Silberne und Goldene Hochzeit wurde zwar im großen Stil mit vielen Gästen gefeiert, doch die Eiserne wird klein und familiär im eigenen Haus verbracht.

Von Jana Schiller

Kommentare