Volkstümliche Schlager von bekannten Interpreten sorgten für Stimmung in der Stadthalle

Sternstunden guter Laune

Sternstunden der Volksmusik: Für beste Stimmung im Publikum sorgten (von links) die Geschwister Niederbacher, Willi Seitz, Sigrid und Marina, Gaby Albrecht sowie Judith und Mel. Fotos: Hettenhausen

Bad Hersfeld. Je öfter die Stars auf der Bühne der Stadthalle am Sonntagnachmittag „Geht’s euch gut“ fragten, um so lauter bekamen sie vom Publikum im Laufe des Konzerts ein „Ja“ zugerufen.

Eigentlich war diese Frage überflüssig, denn der Saal und die Empore waren komplett mit Fans des volkstümlichen Schlagers besetzt. Gute Laune war da vorprogrammiert, zumal einige bekannte Stimmungsmacher auf ihrer Tournee mit „Sternstunden des volkstümlichen Schlagers“ in Hersfeld Station machten: Die Schwestern Sigrid und Marina, Willi Seitz vom Naabtal Duo, Judith und Mel, die Geschwister Niederbacher sowie Gaby Albrecht.

„Viele schöne, unvergessliche, musikalische Momente“ wollten sie mit ihrem Programm servieren, erzählten Sigrid und Marina zu Beginn. „Wohlgelaunt ist unser Motto“, sangen sie, was man ihnen anmerkte. Sympathisch ging es weiter mit den Geschwistern Niederbacher, die ihr Siegerlied vom Grandprix der Volksmusik 2010, „Ein Lied für Mama“, zum Besten gaben. Wenn die vier viele Kilometer unterwegs sind, sei immer ein Stück Heimat auf ihren Reisen dabei, nämlich mit ihren Liedern, verrieten sie. Deshalb jodelten sie musikalische Grüße aus Südtirol und trugen „Im Zauber der Berge sind wir daheim“ vor. Mittlerweile musste das Publikum nicht mehr zum Klatschen aufgefordert werden.

Schön war die Zeit

Spaßig wurde es mit dem humorigen Willi Seitz. Er sang „Schön war die Zeit“ und meinte damit bestimmt die Jahre nach seinem Grand Prix -Sieg 1988, als er mit Wolfgang Edenharder und „Patrona Bavariae“ gewann. Natürlich stimmte er diesen Erfolgshit noch an.

Auch Judith und Mel trafen den Publikumsgeschmack mit ihrer Liederauswahl. Titel wie „Du hast mich, du hast meine Liebe“ und „Ticket für zwei“ waren dabei.

Gänsehaut

Mit ihrer unverwechselbaren Stimme sorgte Gaby Albrecht für weitere romantische Momente. Ihre „Sehnsuchtsmelodie“ ließ die Zuhörer träumen, zu ihrem „Ich freu’ mich drauf“ tanzten manche im Geiste mit und ihr Gefangenenchor aus „Nabucco“ entfachte einen Beifallssturm. „Da kriegt man Gänsehaut“, flüsterte eine Zuhörerin ihrem Partner zu.

Während im ersten Teil des Programms Altes und Neues aus eigenen Alben präsentiert wurden, traten die Interpreten im zweiten Teil mit Mixen allgemeiner Hits wie „Rosamunde“ und „Anneliese“ auf. Höhepunkte waren das Duett von Sigrid und Marina mit „Schenkt man sich Rosen in Tirol“, das „La Habanera“ von Gaby Albrecht und die Seitz-Parodie von „Atemlos“ sowie auch, im Hinblick auf Humor, dessen Hüftschwung als Andreas Gabalier. Bewundernswert fit zeigten sich Judith und Mel beim Rock ‘n’ Roll-Tanzen.

Ausflug nach Paris

Einen grandiosen Abschluss bildete Sigrids und Marinas gesungener und getanzter Ausflug nach Paris mit weltbekannten Melodien. Ihr dazu passendes Outfit war ein Schmankerl für die Augen.

Es war am Ende dem herzlichen Applaus des Publikums zu entnehmen, dass es sich bestimmt gerne an diese musikalischen Sternstunden erinnert.

Von Vera Hettenhausen

Stars des volkstümlichen Schlagers

Kommentare