Polizeibeamte der Lollswache waren am Lollsmontag mehrfach im Einsatz

Schläge und Verletzte bei Lolls

Haben immer gut zu tun – die Beamten der Lollswache der Hersfelder Polizei, hier Jan Henkel (links) und Patrick Figge. Foto: Stehr

Bad Hersfeld. Wenn der Alkohol in Strömen fließt und die Stimmungswogen hoch schlagen, dann kommt es immer wieder zu unliebsamen Begleiterscheinungen. Mit denen hatten die zahlreichen Polizistinnen und Polizisten, die am Lollsmontag auf dem Markt unterwegs waren, zu kämpfen.

Zu einer Schlägerei wurden die Beamten um 19.10 Uhr an den Autoscooter gerufen. Beteiligt waren vor allem Jugendliche. Ein 14-Jähriger aus Wildeck wurde so schwer verletzt, dass er stationär ins Klinikum aufgenommen werden musste. Bei Eintreffen der Beamten, versuchte ein 16--Jähriger aus Bebra zu fliehen. Die Streifenbesatzung erwischte ihn jedoch und hielt ihn trotz Gegenwehr fest. Bei der Durchsuchung entdeckten die Polizisten, warum der junge Mann so eilig verschwinden wollte. Er hatte mehrere abgepackte Fahrchips-Plagiate dabei, mit denen er kostenlos Autoscooter gefahren war. Gegen den 16-Jährigen wird nun sowohl wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte als auch wegen Betrugsverdachts ermittelt. Ein weiterer 15-Jähriger Mittäter der Schlägerei wurde ebenfalls ermittelt. Allen Tätern erteilten die Polizeibeamten Betretungsverbote für den Festplatz und übergaben sie an ihre Erziehungsberechtigten.

DRK-Helfer angepöbelt

Schon am Nachmittag hatte ein 19-jähriger alkoholisierter Mann aus Wildeck Mitarbeiter des Roten Kreuzes angepöbelt und ihren Einsatz erschwert, als sie sich um eine hilflose Person kümmern wollten. Die Polizisten nahmen den Wildecker in Gewahrsam und untersagten ihm das erneute Betreten des Festplatzes.

Bei Jugendschutzkontrollen stießen die Beamten der Lollswache zwischen 18 und 19 Ur auf einen 17- und einen 18-Jährigen aus Bad Hersfeld, die jeweils geringe Mengen Cannabis dabei hatten.

Zwischen 21.30 und 22.05 Uhr wurde einer 17-jährigen Rotenburgerin in einem Festzelt ihr hochwertiges Mobiltelefon aus der Jackentasche gestohlen.

Ein 17-Jähriger aus Eiterfeld wurde um 22 Uhr von fünf bislang Unbekannten angegriffen und so schwer verletzt, dass er stationär im Klinikum aufgenommen werden musste. Die Tat ereignete sich am Fahrgeschäft „Break Dance“.

Mit Stofftier auf der Flucht

Ein großes Stofftier schnappte sich gegen 23 Uhr ein junger Mann aus einer Losbude und rannte davon, verfolgt von dem Schausteller und der Polizei. Beim Versuch, den etwa 25 Jahre alten Täter festzunehmen, wurde ein 47-jähriger Polizeibeamter verletzt, konnte aber seinen Dienst fortsetzen. Immerhin gelang es dem Beamten, dem Flüchtenden das Stofftier abzunehmen und es dem Eigentümer zurückzugeben. Der Täter soll etwa 190 cm groß und von sportlicher Statur gewesen sein. Er hatte dunkelblonde, mittellange Haare und war mit einer braunen, halblangen Lederjacke bekleidet. (zac)

Die Polizei bittet Zeugen der drei letztgenannten Vorfälle, sich unter Telefon 06621/9320 zu melden und zur Aufklärung beizutragen.

Kommentare