Polnische Professoren wählen sein Werk aus

Schenk hat Buch des Jahres verfasst

Erfolgreich: Dieter Schenk nimmt im Konzertsaal des polnischen Rundfunks in Warschau den Preis für das historische Buch des Jahres 2012 in Polen aus den Händen von Lukasz Kaminski entgegen. Kaminski ist der Präsident des Instituts des nationalen Gedenkens. Foto: nh

Lampertsfeld. Das historische Buch des Jahres 2012 in Polen entstammt der Feder des Schenklengsfelder Autoren Dieter Schenk. Überraschend hat die polnische Ausgabe seines Buches „Die Ermordung der Lemberger Professoren und der Holocaust in Ostgalizien“ am vergangenen Freitag den vom polnischen Fernsehen, polnischen Rundfunk und dem Institut des Nationalen Gedenkens jährlich verliehenen Preis „Historisches Buch des Jahres 2012“ erhalten.

„Ich war und bin natürlich sehr glücklich darüber und nicht weniger Verlagsleiter Jacek Tokarski, der gleich den Druck von 1000 weiteren Exemplaren angeordnet hat“, sagt Schenk.

Der Preis ist mit 20 000 Zloty (5000 Euro) dotiert. Er wurde zusammen mit einer Statue verliehen.

100 Neuerscheinungen

Geprüft worden waren im Vorfeld über 100 Buch-Neuerscheinungen. Der Jury gehörten zehn Geschichtsprofessoren an. „Auf der Shortlist der letzten zehn verbliebenen Werke war ich der einzige nichtpolnische Autor“, erklärt Schenk. (rey)

Kommentare