Vom Schein und Sein: Boehmer liest aus Kehlmanns „Ruhm“

Als Auftaktveranstaltung zur Aktion „Bad Hersfeld liest ein Buch 2010“ trug Bürgermeister Hartmut Boehmer am Sonntag im Mehrgenerationenhaus Dippelmühle drei Kapitel aus dem Roman „Ruhm“ von Daniel Kehlmann vor. Kehlmann hatte sich besonders mit seinem Roman „Die Vermessung der Welt“ einen Platz unter den Dauerbestsellern gesichert. In seinem neuesten Werk „Ruhm“ erzählt er die Geschichten von neun verschiedenen Personen, die erst auf den zweiten Blick zusammenhängen und dabei doch alle ein gemeinsames Thema haben: Den schmalen Grat zwischen Schein und Sein, Realität und Fiktion. Boehmer schaffte es, seine zahlreichen Zuhörer gute zwei Stunden lang in den Bann des Buches zu ziehen und das, obwohl er aufgrund technischer Probleme ohne Mikrofon vorlesen musste. Dies nahm der Bürgermeister jedoch gelassen und setzte sich zum besseren Hörverständnis kurzerhand auf den Tisch, sodass auch wirklich jeder der Anwesenden in den vollen Genuss seiner Stimme und der Erzählungen kommen konnte.

Foto: Hannah Becker

Kommentare