Risiken und fehlende Beratung bremsen Buchungen im Netz

Schauen im Internet, buchen im Reisebüro

Hersfeld-Rotenburg. Die ersten Informationen über Flug und Hotel holen sich immer mehr Urlauber im Internet. Gebucht wird aber weiterhin beim Reisebüro um die Ecke. Das hat eine Umfrage unserer Zeitung bei hiesigen Reisebüros ergeben. Die Angst vor Betrug und das Fehlen eines Ansprechpartners bei Problemen halten viele Urlauber vom Buchen im Netz ab.

Schwierig zu durchschauende Situationen wie etwa die Luftraumsperrung durch Vulkanausbrüche oder die Revolutionen in Nordafrika sind nach Meinung von Norbert Lopatta, Vertriebsleiter des Reisebüros Krug in Bad Hersfeld, auch für jüngere Menschen der Grund, Reisen vermehrt im Reisebüro und nicht im Internet zu buchen: „Für viele ist es schwierig, bei solchen Ausnahmezuständen einen Ansprechpartner des Internet-Reiseanbieters zu bekommen“, weiß Lopatta.

Als Anbieter von individuell angepassten Reisen sei man bislang vom Internet-Trend verschont geblieben, sagt auch Barbara Hüter von der Reisewelt Teiser und Hüter in Fulda. „Wir sind mehr ein Reiseveranstalter als ein Reisebüro. Wir schneidern unsere Reisen selbst und haben eigene Kataloge“, erklärt Hüter. Ihre Kunden hätten die Möglichkeit, sich über das firmeneigene Internetportal Reisen zusammenzustellen, die in dieser Form sonst nirgends angeboten werden. Auch Andrea Lange vom Reisebüro Zilch in Rotenburg zählt auf viele Stammkunden, die treu bei ihr buchen. „Die jüngeren Leute sind zwar mit dem Internet besser vertraut. Aber bei bestimmten Reisen suchen auch sie lieber Rat beim vertrauten Reisebüro“, berichtet Lange.

Ähnliches kennt auch Oliver Schmidt vom Tui-Reisebüro in Rotenburg: „Die Gefahren bei der Bezahlung und der fehlende Service in bestimmten Situationen sorgen dafür, dass auch jüngere Leute ihren Urlaub bei uns buchen.“

Denn: „Im Internet wird viel Schindluder betrieben“ warnt auch Thomas Vongar von August-Kiel-Reisen in Eiterfeld. Zum Tage

Von Juri Auel

Kommentare