Saisonbeginn trotz Frost

Hallo, liebe Leser der Hersfelder Zeitung, Permafrost. Treffender lässt sich das Wetter der vergangenen Tage und Wochen nicht beschreiben. Trotz Sonnenschein ein eisiger Ostwind, der einem bei jedem Gang ins Freie die Tränen in die Augen trieb. Doch trotz des winterlichen Wetters: Der Saisonbeginn im Schloss- und Landschaftspark Altenstein bei Bad Liebenstein wurde vergangene Woche eingeläutet. Auch, wenn mit der Frühjahrsbepflanzung nicht vor Ende kommender Woche begonnen werden kann, ist der wunderschöne Park bei jedem Wetter einen Besuch wert. Denn nur dort, soviel sei verraten, kann man von den Alpen bis nach China blicken.

Ein kurzer Exkurs in die Parkgeschichte: Mit der Nutzung der Liebensteiner Heilquellen wurde der Altenstein ein beliebter Aufenthaltsort der Herzöge von Sachsen-Meiningen. Ab 1798 ließ Herzog Georg I. Altenstein zum Sommersitz umbauen. Er ließ die Umgebung des Schlosses in einen englischen Garten gestalten. In den nachfolgenden Jahren entstanden viele Parkarchitekturen auf Felsen, die fast alle begehbar sind. Auf Wunsch von Herzog Georg II. entstand das jetzige Schloss im englischen Stil der Spätrenaissance. In den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts brannte das imposante Gebäude bis auf die Grundmauern nieder. Gegenwärtig wird das Schloss in Regie der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten restauriert und soll in den nächsten Jahren fertiggestellt werden. Nahe des Schlosses sind in den Sommermonaten das Teppich- und das Knotenbeet, die auch heute noch nach historischen Vorlagen bepflanzt werden, ein einzigartiger Blickfang.

Der Förderverein Altenstein betreibt auf dem Parkgelände ein Infozentrum und bietet Parkführungen an. Interesse? info@schloss-altenstein.de, Tel.: (036961) 33401 und 734118. marie-luise.neumann@stz-online.de

Kommentare