Junge Land- und Forstwirte zeigten beim Landesentscheid am Eichhof ihr Können

Wettbewerb an der Säge und an der Kuh

Bad Hersfeld. Konzentriert, aber mit flinken Fingern geht Paul Hommel aus Herborn beim Kettenwechsel an der Säge zu Werke. Die Zeit läuft. Um ihn herum sitzen weitere angehende Forstwirte, und obwohl sie eigentlich Konkurrenten sind, ist die Stimmung entspannt. Für ein Schwätzchen und den einen oder anderen Scherz ist Zeit genug.

Auf dem Gelände und in den Ställen des Landwirtschaftszentrums Eichhof in Bad Hersfeld haben sich am Donnerstag und Freitag rund 40 Auszubildende und Fachschüler aller Berufs- und Fachschulen Hessens aus den Bereichen Land-, Forst- und Hauswirtschaft beim Landesentscheid des Berufswettbewerbs der Deutschen Landjugend gemessen.

Das Landwirtschaftszentrum Eichhof ist als Informations- und Bildungseinrichtung des Landesbetriebs Landwirtschaft Hessen für den ländlichen Raum auch überbetriebliche Ausbildungsstätte in der Ausbildung zum Landwirt. Neben einem Teil der benötigten Gerätschaften stellte das Landwirtschaftszentrum für den Berufswettbewerb auch Personal zur Verfügung.

Alle Teilnehmer hatten sich über die jeweiligen Kreisentscheide für diesen Wettbewerb qualifiziert. In den verschiedenen Gruppen galt es für die Teilnehmer verschiedene Aufgaben zu erfüllen. Neben dem Kettenwechsel auf Zeit war das bei den angehenden Forstwirten zum Beispiel das zügige Entasten eines Baumstammes. Bei den Nachwuchs-Landwirten ging es unter anderem darum, Strohballen auf einem Anhänger korrekt zu sichern und mit einem Traktor einen Wassereimer durch einen Parcours zu transportieren und dabei möglichst wenig Flüssigkeit zu verschütten. Auch das Berechnen der richtigen Futterration für die 650 Kilogramm schwere „Testkuh“ Bella war eine Herausforderung.

Zwei Frauen dabei

Die einzigen weiblichen Teilnehmer waren Maline Hahn aus Großentaft und Anna-Sophie Hufnagel aus Schlüchtern, die sich beim Kreisentscheid in Fulda qualifiziert hatten. „Wir sind immer in der Minderheit, aber das ist ganz einfach so und wird auch immer akzeptiert“, erklärten die beiden Fachschülerinnen selbstbewusst.

„Der Anteil an Frauen in diesen Berufen steigt langsam“, weiß Harry Schelle, Leiter der überbetrieblichen Ausbildung am Eichhof, zu berichten. Auch insgesamt sei die Zahl der Landwirte in Ausbildung zuletzt wieder gestiegen. Etwa 450 sind es in ganz Hessen.

Zusätzlich zu den Praxisaufgaben mussten die Teilnehmer des Landesentscheids ihr Allgemeinwissen in einem theoretischen Teil unter Beweis stellen, außerdem wurden Präsentationen erarbeitet. Die Sieger der einzelnen Kategorien dürfen im Mai beim Bundesentscheid in Rensburg antreten. Mit leeren Händen musste aber niemand gehen, für alle Teilnehmer gab es T-Shirts und kleine Präsente – darunter so Praktisches wie ein Schweißerlehrgang. Für alle ist der Wettbewerb zugleich eine gute Vorbereitung auf die Abschlussprüfungen.

Von Nadine Maaz

Kommentare