Es geht um Verwaltungssitz der Arbeitsagentur

Roth: Gemeinsam für Hersfeld streiten

HERSFELD-Rotenburg. Weil in wenigen Wochen über den zukünftigen Verwaltungssitz des neuen Arbeitsagenturbezirks Bad Hersfeld-Fulda entschieden wird, appelliert SPD-Bundestagsabgeordneter Michael Roth (Heringen): „Nun gilt es, an einem Strang zu ziehen und für den Verwaltungssitz in Bad Hersfeld einzutreten“.

Er habe in zahlreichen Gesprächen für eine Agentur mit Sitz in Bad Hersfeld geworben, berichtet Roth. Unter anderem beim Vorsitzenden der Geschäftsführung der Arbeitsagentur-Regionaldirektion Hessen, Dr. Frank Martin. „Ich habe deutlich gemacht, dass gute Argumente für unsere Kreis- und Festspielstadt sprechen. Warum sollte abermals Fulda den Vorzug vor Bad Hersfeld erhalten?“, fragt Roth. Er hat seine Gesprächspartner auch an die Behördenschließungen der vergangenen Jahre im Kreisgebiet erinnert.

Roth warnt davor, die Entscheidung über den Verwaltungssitz in Zusammenhang mit der Standortfrage für neue zentrale Verwaltungseinheiten der Arbeitsagentur zu bringen. Für Hessen stünden zwei oder drei Standorte in der Diskussion, die Dienstleistungen für alle hessischen Agenturen erbringen sollen. „Auch hier spricht sehr viel für Bad Hersfeld“, sagt Roth. Zunächst gehe es aber um den Verwaltungssitz. „Wir sollten einen Schritt nach dem anderen machen“, sagt Roth. (ach)

Kommentare