SPD-Generalsekretär lässt künftige Position offen

Roth bedauert Aus für große Koalition

Hersfeld-Rotenburg. Der Bundestagsabgeordnete und hessische SPD-Generalsekretär Michael Roth ist enttäuscht, dass es in Hessen vermutlich keine große Koalition von SPD und CDU geben wird. „Gemeinsam mit anderen habe ich fünf Jahre hart für einen Politik- und Regierungswechsel gearbeitet. Daraus wird nichts, und das macht mich sehr traurig“, sagte Roth in einem Interview mit unsere Zeitung, das am Montag erscheinen wird.

Roth reagiert damit auf die gestrige Nachricht, wonach sich Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) angeblich für Schwarz-Grün in Hessen entschieden haben soll. Die Frage, ob er selbst auch weiterhin als Generalsekretär zur Verfügung stünde, ließ er offen. Dies sei eine Entscheidung des Parteitags. „Ich möchte gern weiterhin Thorsten Schäfer-Gümbel und die hessische SPD dabei unterstützen, dass wir in spätestens fünf Jahren eine Chance haben – in welcher Funktion auch immer.“

Gleichzeitig zeigte sich Roth optimistisch, dass in der kommenden Woche in Berlin der Koalitionsvertrag von SPD und CDU vorgelegt wird. Es stünden zwar noch wichtige Fragen aus, doch über die „dicksten Brocken“ werde bei Koalitionsverhandlungen immer in der letzten Nacht entschieden. Vor dem anschließenden Mitgliederentscheid der SPD-Basis sei ihm nicht bange.

Das ganze Interview mit Michael Roth lesen Sie am Montag. (kai)

Kommentare