Musik und politische Informationen mit DGB- und Grüner Jugend im Buchcafé

Rockiger Start in den Mai

Das Hardcore-Quartett „Stay Strong“ aus Bad Hersfeld ließ es beim „Rock in den Mai“ auf der Buchcafé-Bühne ordentlich krachen. Foto: Rödiger

Bad Hersfeld. Die DGB-Jugend und die Jungen Grünen hatten zum „Rock in den Mai“ ins Bad Hersfelder Buchcafé eingeladen, um gemeinsam mit Jugendlichen aus der Region in den Maifeiertag hinein zu feiern. Bei freiem Eintritt gab es gleich drei heimische Bands zu sehen und zu hören, und für politisch Interessierte gab es auch Infostände, an denen man im persönlichen Gespräch oder durch Flyer die politische Arbeit der beiden Jugendorganisationen kennen lernen konnte.

Kaya Kinkel von den Grünen und André Schönewolf von der DGB-Jugend begrüßten gemeinsam das Publikum und waren sichtlich erfreut über die gute Zuschauerresonanz.

Den Opener machte die Bad Hersfelder Rockband „Blackout“. Mit ihrem Mix aus Eigenkompositionen und Coverversionen von Rockklassikern sorgten die vier Nachwuchsrocker schnell für gute Stimmung im Saal.

Mit ihren gelungenen Cover-Versionen von Metallicas Megahit „Nothing else matters“ und Steppenwolfs Rockhymne „Born to be wild“ krönten „Blackout“ ihr einstündiges Programm gekonnt.

Faust aufs Ohr

Danach wurde der Musikstil deutlich härter und aggressiver. Die Bad Hersfelder Hardcore-Formation „Stay Strong“ zeigte in ihrer ebenfalls etwa einstündigen Performance, dass Hardcore einfach laut und aggressiv sein muss. Sie forderten vom ersten Song an das Publikum zum Mitmachen auf und ließen mit tiefergestimmten Gitarren und schrillem Schrei-Gesang die berühmt-berüchtigte „Faust aufs Ohr“ aus den Gesangsboxen fliegen. Zu schnellen und knüppelharten Schlagzeuggrooves konnte man gemeinsam mit dem Sänger der Band vor der Bühne mal so richtig heftig „abtanzen“.

Headliner des Abends war die Kasseler Alternative-Rockband „Spit“. Die fünf routinierten Rockmusiker präsentierten in ihrem ausschließlich selbstkomponierten Liveprogramm ihre neue CD „Canivalism“. Mit ihrem melodischen Rock, der gekonnt den Bogen von klassischen Rockgrooves bis hin zu moderneren Grunge-artigen Gitarren und Drumparts zieht, trafen sie bei vielen jungen Zuhörern den Nerv. Als krönenden Abschluss der gelungenen Rockparty überraschten „Spit“ ihr Publikum mit einer Konfettikanone.

Von Werner Rödiger

Kommentare