Aschaffenburger Band Boppin’B kommt zum dritten Mal

Rockabilly beim Live-Jazz

Energiegeladener Auftritt: Die Musiker Frank Seefeldt (Saxophon), Didi Beck (Kontrabass), Sebastian Bogensperger (Gesang, Gitarre), Golo Sturm (Gitarre) und Thomas Weiser (Schlagzeug) wollen das Bad Hersfelder Publikum mit ihrer Show begeistern. Foto: Teufel

Bad Hersfeld. Mehr als 4000 Live-Konzerte im In- und Ausland hat die Aschaffenburger Band Boppin’B in ihrer 28 Jahre dauernden Karriere bereits gegeben. Mit ihrem lebendigen Bühnenprogramm bieten die Musiker eine Mischung aus Klassikern und eigenen Songs in deutscher und englischer Sprache, deren Stil eine Mischung aus Rockabilly, Pop, Country und vielen weiteren Einflüssen ist. Vertont werden diese von einer Besetzung aus Gesang, Kontrabass, Saxophon, Schlagzeug und Gitarre.

Auch visuell unterhält die „Scheißkapelle“, wie sich Boppin’B gerne ironisch von ihrem Publikum nennen lassen, mit einer oft akrobatischen Bühnenshow.

In diesem Jahr tritt Boppin’B nun zum dritten Mal auf dem Live-Jazz in Bad Hersfeld auf und kommt gerne wieder.

Vorfreude auf den Live-Jazz

„Unsere Vorfreude auf den Live-Jazz ist riesig“ gesteht Gründungsmitglied und Schlagzeuger Thomas Weiser mit Gedanken an ihren Auftrittsort, den Linggplatz, an dessen schöne Atmosphäre sich die Gruppe gerne erinnert.

Besonders reizt die Gruppe am Live-Jazz jedoch die stilistische Vielfalt der unterschiedlichen mitwirkenden Musikgruppen. „Wir wollen das Festival unterstützen, denn die Kultur ist es, die eine Stadt und ihre Bewohner ausmacht“, weiß Kontrabassist Didi Beck.

Festivals wie der Live-Jazz stellen für die Musiker ein spannendes Gegenstück zu häufigen Konzerten in Kulturzentren und Musikkneipen dar und bringen auch einige besondere Herausforderungen mit sich. Draußen spiele man immer neben anderen Bands und das Publikum komme meist nicht nur, um eine Gruppe zu sehen. Dafür sei die Masse an Besuchern größer und man müsse es schaffen, ein durchmischteres Publikum zu überzeugen. Diese Herausforderung nehmen Boppin’B jedoch gerne an.

Seit ihrem letzten Auftritt auf dem Live-Jazz im Jahr 2009 hat sich einiges verändert. Nach zwei neuen Studioalben 2010 und 2012 bringen die Musiker zum Auftritt auf dem Live-Jazz noch eine weitere Neuerung mit – seit Beginn diesen Jahres gibt es bei Boppin’B einen neuen Sänger. Der 29-jährige Aschaffenburger Sebastian Bogensperger löste Michael Treska im Januar nach 17 Jahren in der Band ab.

Rundum neues Programm

„Mit dem neuen Sänger kommt auch peu á peu ein neues Programm“, verrät die Gruppe. Darum erwarten das Publikum am kommenden Samstag, 1. Juni, ab 20 Uhr auf der Hauptbühne am Linggplatz viele neue, vor allem eigene Stücke, aber auch der eine oder andere Klassiker in neuem Gewand.

Von Sabrina Ilona Teufel

Kommentare